Familie

Du bist gut wie du bist – Ein Mantra

Du bist gut, ganz genau so wie du bist.
Ein Mantra, was wir uns nicht nur im Bezug auf unsere Kinder, sondern auch für uns selbst im Kopf behalten sollten. Denn wie sollen wir eine tolerante und offene Grundhaltung leben im Umgang mit Anderen, wenn wir uns selbst gegenüber nicht auch tolerant und offen sind.

Welt mit Kinderaugen sehen.
Kindheit genießen und entdecken was es zu entdecken gibt.

Anpassungsdruck

Es ist wie es ist. Die Mehrheit von uns ist unter enormem Druck aufgewachsen. Dieser Druck fußte auf der Annahme, dass Kinder wie André Stern es sagte die „null Version“ sind und erst zu etwas Gutem gemacht werden müssen. Also wurde fleißig ran gegangen Kinder in Formen zu pressen, die gesellschaftstauglich sind und sie durch Lob und Strafen zu beeinflussen und zu erziehen, bis sie das gewünschte Verhalten zeigen.
Diesen Druck haben wir verinnerlicht. Er ist ganz tief in uns drin und bring uns immer wieder dazu, dass wir uns anpassen (wollen).

Jeder ist ANders und trotzdem gut!

Die Wahrheit ist, dass auch wir gut sind wie wir sind. Auch schon gut waren, wie wir als Kind waren. Niemand muss mit den Trends gehen, weil er dann „dazu gehört“. Wir müssen uns nicht verbiegen. Viel mehr sollten wir Wert darauf legen achtsam zu sein, mit uns selbst gleichermaßen wie mit unseren Mitmenschen. Denn sich selbst zu akzeptieren wie man ist, hat nichts mit dem Motto „Ich tu das was mir gefällt schöne Grüße an den Rest der Welt!“ , zu tun.

Und auch unsere Kinder sind gut wie sie sind. Sie kommen gut und rein auf die Welt.Mit allem was sie für ein Leben benötigen sind sie in den Grundlagen schon ausgestattet.
(An dieser Stelle mag ich noch mal auf das Interview von Jeannine mit André Stern verweisen, denn da erklärt dieser die Tatsache so wunderbar: klick )

Es ist elterliche Aufgabe

Unsere Aufgabe als Eltern besteht darin, sie liebevoll ins Leben zu begleiten. Wir sollten ihnen die Leuchttürme auf ihrem eigenen Weg sein. Eine Art Wegweiser zurück in den sicheren Hafen. Wir sind dafür zuständig unsere Kinder zu schützen, wenn sie Schutz benötigen, ihnen zu Helfen, wenn sie danach fragen und für sie da zu sein.
Kinder erlernen vieles im Laufe ihrer Kindheit und Jugend. Ganz aus sich selbst heraus, denn jedes Kind hat seine Interessen in denen es sich selbst immer weiter bilden möchte. Kinder sind soziale Wesen, die ganz automatisch versuchen sich in einer Gesellschaft so zu verhalten, dass das Zusammenleben funktioniert. Es braucht keine starren Regeln, keine Strafen und auch kein Lob um sie dort hin zu bringen.
Wir müssen den Kindern nicht erst ihre Unzulänglichkeit erklären um uns über sie zu erheben und ihnen deutlich zu machen, dass unser Verhalten das vermeintlich bessere ist.
Unsere kleinen Freigeister schauen sowieso zu uns auf und uns an. Sie nehmen sich uns als Beispiel, als Vorbild. Unser Leben, unser Alltag den wir mit unseren Kindern leben wird ihnen der größte Lehrer sein.

Wenn wir für uns mitnehmen, dass wir gut sind und es schon immer waren. Dann fällt es uns leichter auch unsere Kinder so zu sehen. Gerade weil uns selbst in der Kindheit unsere Eltern ein solches Vorbild waren, fällt es und heute schwerer alte Strukturen los zu lassen bzw. zu durchbrechen. Sicherlich ist das auch ein langer Weg. Aber vielleicht hilft uns an dieser Stelle einfach das Wissen, dass wir es unseren Kindern so später einmal einfacher machen werden.

Ein Gedanke zu „Du bist gut wie du bist – Ein Mantra“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.