Achtsam mit der Umwelt, Familie, Rezepte

Rezept: Löwenzahnhonig kochen

Frühjahr, überall sprießen die Blumen und wir entdecken die ersten Blüten. Und auch die sogenannten Unkräuter lassen sich nicht Lumpen. Was viele nicht wissen, auch die meisten Unkraut-Pflanzen, oder was viel schöner klingt: Wildkräuter können von uns genutzt werden. Neben Brennesseltee, Gänseblümchen Tinktur und Sauerampfer im Salat lässt sich auch Löwenzahn abseits vom Kaninchenfutter gut verarbeiten. Zum Beispiel eben zu Löwenzahnhonig, ein wunderbarer Brotaufstrich, der im Gegensatz zu echtem Honig auch von Kleinkindern schon bedenkenlos gegessen werden kann.

 

Zutaten Löwenzahnhonig

200 frische Löwenzahnblüten

1 Liter Wasser

1 Zitrone

1 kg Zucker (wer auf Industriezucker verzichten möchte kann Birken oder Kokosblütenzucker nutzen)

 

Anleitung

Die Blüten sollten an einem sonnigen Tag im April oder Mai gepflückt werden (danach sind idR alle schon verblüht). Nach dem Pflücken sollt ihr sie möglichst schnell verarbeiten. Hierzu werden sie erstmal gründlich unter fließendem Wasser ausgespült. Im Anschluss trennt ihr die gelben Teile der Blüte (Blütenblätter) vom grünen Blütenkopf. Die Blütenblätter werden nun mit dem Wasser und dem Saft der Zitrone aufgekocht und dann 24 Stunden ziehen gelassen.

Löwenzahn in Wasser ziehen lassen

 

Am nächsten Tag gebt ihr den Sud durch ein Mull- oder Leinentuch und fangt so die Blütenblätter raus und presst diese noch msl gut in der Hand aus. Der Sud wird dann erneut aufgekocht und der Zucker unter ständigem Rühren hinzugegeben. Anschließend reduziert ihr die Hitze und lasst das ganze leicht vor sich hin simmern. Zwischendurch bitte immer mal wieder umrühren. Das ganze kann einige Stunden dauern, bis es die richtige Konsistenz erreicht hat. Bei mir waren es etwa 3 Stunden. Ob die Konsistenz stimmt könnt ihr testen in dem ihr immer mal wieder einen Tropfen auf einer Untertasse abkühlen lässt. Zieht der Honig in abgekühltem Zustand leicht Fäden, so hat er die passende Konsistenz.

Abgießen des Suds

Zum Abschluss füllt ihr den heißen Honig in saubere Schraubgläser und dreht diese auf den  Kopf bis sie abgekühlt sind.

Fertig und guten Appetit.

Löwenzahnhonig

 

P.S: Da dieser „Honig“ ohne die Mithilfe von Bienen entstanden ist, ist er korrekter Weise eigentlich ein Sirup. Und im übrigen auch noch vegan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.