Familie, Reisen und Urlaub

Winterurlaub mit Kleinkind – Was unverzichtbar ist und warum Minimalismus Zeit, Platz und Nerven spart.

Wir machen unseren ersten Skiurlaub als Familie. Das heißt, den ersten zusammen mit dem kleinen Bären. Und wie in jeder neuen Situation mit Kind stehen wir als Eltern erst mal vor einem Problem. Nämlich der großen Frage was wir, oder besser, was das Kind denn nun alles  braucht für diesen Winterurlaub. Für 7 Tage im Schnee, der vermutlich höher liegt, als er groß ist. Und nicht zu vergessen auch für die nicht zu unterschätzenden Autofahrten. 8 Stunden fahren wir, wenn wir gut durch kommen. Das ist für ein, vor Energie strotzendes, Kleinkind schon nicht ganz ohne. Also, auf geht’s… spielen wir eine Runde : Ich packe meinen Koffer und nehme mit …

Koffer packen für den Ski Urlaub.

Care-Paket für unterwegs

Als ich, mit den 8 Stunden Fahrzeit im Kopf begonnen habe mir Gedanken darüber zu machen, was wir alles während der Fahrt griffbereit haben sollten, überkam mich die Befürchtung, dass es mehr sein wird, als wird sonst für den kompletten Aufenthalt brauchen. Aber was ist nun drin, in unserem Reise Care-Paket fürs Kleinkind? Abgesehen von dem Kindersitz, für den sicheren Transport! Für uns ist das definitiv ein sogenannter Reboarder in welchem das Kind entgegen der Fahrtrichtung transportiert wird.

~ 2 Wiederverwendbare Quetschies. Einer befüllt mit Obstmus, der andere mit einer Haferflocken Obst Mischung.

~ Die Edelstahlflasche mit Trinklernaufsatz.(So wird nicht gekleckert.) Gefüllt mit Wasser.

~ 1-2 Lieblingsbücher zum selbst anschauen oder vorlesen.

~ 4 Windeln und Feuchttücher.

~ Lieblings Snack – bei uns sind das Knuspertiere von Fruchtbar.

~ Lieblings Kuscheltier oder Puppe. Bei uns fährt Krümel also mit.

~ Ein Tablet. Mit Zugang zu Videos bzw. Serien die das Kind gern schaut. Und mit einer App zum Malen.

~ Ein neues kleines Spielzeug, was sich prima entdecken und ausprobieren lässt. Das muss auch nichts großes sein. Befüllte Flaschen mit farbigem Glitzerwasser. Oder ein Auf die Rückseite eines DinA4 BLocks geklebter Sensory Bag erfüllt den Zweck da absolut.

 

Kofferinhalt für 7 Tage Schnee

Wer den Kleiderschrank des Bären kennt, der weiß hier ist weniger oft Mals mehr. Das ist super, denn so ist die Auswahl was das mitnehmen betrifft gar nicht so riesig. Praktisch! Aber auch beim Koffer packen gehe ich es eher minimalistisch an. Ich hasse nichts mehr, als am Ende des Urlaubs die Hälfte der Sachen ungetragen wieder mit heim zu nehmen. Was also wird gebraucht? Und vor allem was ist warm genug. Denn die Temperaturen bewegen sich durchaus um die  0 Grad und im einstelligen Minus Bereich.

Hygiene:

Das Stück Calendulaseife, Zahnpasta, Zahnbürste, 1 Bademantel und 1 Bade Handtuch müssen reichen. Dazu natürlich Windeln und Waschlappen sowie Calendulasalbe  zum Wickeln.

Außerdem, wichtig fürs raus gehen, unsere Wind und Wettercreme , damit das Gesicht optimal geschützt ist.

Reiseapotheke:

Ich hasse Reiseapotheken, aber mit Kind scheint sie quasi unverzichtbar zu sein. In unserer befinden sich: Fieberthermometer, Paracetamol Zäpfchen, Arnica und Chamomilla Globuli, Thymian Myrthe und Engelwurzbalsam, NaCl, Babynasentropfen und für uns unverzichtbar, Cortison Zäpfchen falls und aufgrund der anderen Luft wieder mal ein Pseudokruppanfall heimsucht.

 

Kinder reiseaootheke

Schlafen:

Zu einem mit Schlafanzug aus Bambus und Wolle, sowie einem Wolle-Seide Body wandert noch ein paar dicke Kuschelsocken nebst kleiner Decke in den Koffer. Da die Hütte recht klein ist, benötigen wir kein Babyphone.

Für den Tag:

Drunter:

Auch hier liegen Wolle-Seide Bodys hoch im Kurs. Sie sind wunderbar temperaturausgleichend und über Nacht ausgelüftet lassen Sie sich dank der sich selbst reinigenden Wolle problemlos mehrere Tage anziehen. So ist mit 3 Bodys der Wochenbedarf gedeckt. Ein vierter kommt als Reserve mit.

7 Strumpfhosen Kommen mit. Diese sind, da wir leider nur welche aus Baumwolle haben nach einem Tag einfach reif für dir Wäsche. Trotzdem bieten sie an den Beinen einfach die perfekte Grundlage. Für drinnen völlig ausreichend und wenn’s Raus geht, der beste Einstieg in das Zwiebelsystem.

Die Hosen sind dann allerdings mit einer Wollfleece Hose, eine Wolle-Seide Leggins und einer gefütterten “Jeans” wieder eher sparsam vorhanden.

Oben rum geht es weiter mit 7 Langarmshirts. Warum so viele? Ganz einfach. Shirts sind hier das, was definitiv jeden Tag so dreckig wird, dass ein Tausch am nächsten Tag nötig ist.  Außerdem kommen zwei Pullover aus Wolle mit. Die werden noch übergezogen, wenn wir raus gehen.  Und 3 Paar Woll Socken. Die kommen über die Strumpfhose wenn wir raus gehen.

Kleidung Winterurlaub

 

Drüber:

Unser Standartbegleiter ist hier, und wird auch im Urlaub der Wollwalkanzug sein. Für den Fall das dieser nass ist, werden wir aber eine zweite Kombination aus Schneehose und Wollwalk Jacke mit nehmen.

Außerdem natürlich Winterschuhe, Schal, Handschuhe und Mütze.

Outdoor kleidung
2. Outdoor Garnitur neben dem Walkanzug

Spielzeug:

Da es vor Ort keine Spielsachen gibt, müssen wir einiges mitnehmen. Aber auch hier zählt, Klasse statt Masse. Bücher, Kuscheltier und Tablet sind ja eh schon von Unterwegs dabei.
Zusätzlich haben bei uns noch das Lieblings Feuerwehrauto, Grimms kleiner Regenbogen und eine Hand voll am Meisten geliebte Holztiere ihren Weg in den Koffer gefunden.
Wenn das nicht ausreicht, finden sich vor Ort sicher einige Alltagsgegenstände, die es zu erkunden und ausprobieren gilt. Unsere Kinder sind da flexibler als wir Erwachsenen oft mals denken.

 

Und sonst? – Oder warum der Kinderwagen sinnlos ist.

Abgesehen davon, dass der Kinderwagen im Auto ein echter Platzfresser ist und wir ihn eh nicht nutzen, würde ich ihn auch als Nutzerin für den Winterurlaub zuhause lassen. Denn wenn klar ist, dass vor Ort reichlich Schnee liegt, werden sich kaum Wanderwege und co finden, die sich für einen Kinderwagen Spaziergang anbieten.

Neben Tragehilfe, Tragetuch und Ringsling die für mich wie selbstverständlich zum Kofferinhalt zählen, wird unsere Fortbewegung um einen Schlitten bereichert. Fußsack und Lammfell machen ihn zu einem kuscheligen Ort und dank Schiebelehne, die sich einfach einharken lässt, entfällt auch das lästige Schlitten ziehen. Wenn die Lehne nicht eingeharkt ist, können wir den Schlitten auch normal zum rodeln nutzen. Perfekt!

 

Rezepte

Rezept: Kürbissuppe (vegan)

Kürbis, eines der Dinge die wir selbst im Garten anbauen. Kürbis lässt sich gut und lange lagern und außerdem vielfältig verarbeiten. Egal ob als Ofengemüse, auf dem Flammkuchen oder als Suppe. Kürbis kommt hier immer gut an. Heute möchte ich also mein Rezept für Kürbissuppe mit euch teilen. Und hey, es ist sogar vegan. Los geht’s!

Zutaten

  • 1 Hokkaido (entkernt etwa 600g)
  • 1 Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 400g Möhren
  • 1,5 cm Ingwer
  • 1 EL Kokosöl
  • 800ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Bio Zitrone

Vegane Kürbissuppe

Zubereitung

Der Hokkaido wird abgewaschen, halbiert, entkernt. Möhren, Ingwer, Kartoffel und Zwiebel Schälen. Alles Gemüse in Würfel schneiden.

Im Topf das Kokosöl erhitzen und das Gemüse kurz darin anbraten. Anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen und 20-30 Minuten bei geschlossenem Deckel weich kochen.

Den Topf vom Herd nehmen und alles fein Pürieren. Anschließend die Kokosmilch unter mischen. Etwas Zitronenschale abreiben, mit in die Suppe geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles noch mal auf die gewünschte Temperatur erhitzen.

Das ist sogar der kleine Bär liebend gern. Und es ist die perfekte Suppe in der kalten Jahreszeit.

Vegane Kürbissuppe

So wird’s nie langweilig…

+ Etwas fein gewürfelter Ingwer mit am Tisch ist prima für alle die es etwas schärfer mögen.

+ Kürbiskernöl zum Servieren mit auf die Suppe geben rundet das Gericht prima ab.

+ Für Korianderliebhaber – einfach fein gehackt mit in die Suppe geben. Das passt perfekt.

+ Noch Brot übrig? Schnell würfeln und mit etwas Knoblauch in der Pfanne zu Croutons rösten. Perfekt als Einlage.

+ Zu wenig extravagant und vegan ist eh nicht nötig? – Dann lasst beim letzten erhitzen Garnelen als Einlage in der Suppe mit gar ziehen.

Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer
Pin mich! Bei Pinterest

 

Mehr Rezepte findest du hier!

Familie

BLW heißt Baby led weaning – Mein Baby isst selbst, von Anfang an.

Wenn wir Eltern werden, dann beginnt eine spannende Zeit. So vieles ist neu und ungewohnt. Wir alle, auch unser Baby, müssen uns in unsere neuen „Rollen“ erst einmal einfinden. Doch die ersten gut gemeinten Ratschläge lassen nicht lange auf sich warten. Tipps wie wir es anders, oder besser machen können. Mutmaßungen was passiert, wenn wir es nicht so machen wie uns angeraten wird. Und nicht zuletzt auch Fragen, die uns verunsichern.
Sind am Anfang noch alle völlig von den Socken, wenn man es ohne nennenswertes Bauchweh über die ersten drei Monate schafft, so wird einem doch ab Monat 4 schon wieder zur Einführung der Beikost geraten. Hat das Kind in Monat 6 noch keinen Löffel Brei bekommen, so wird man bald angeschaut als sei man vom Mars. Als für uns das Thema Beikost aktuell wurde, war klar, dass der Bär erst etwas zu essen bekommen soll, wenn alle Beikostreifezeichen erfüllt sind. Außerdem haben wir uns entschieden, dass eben nicht wir entscheiden wie diese Beikost Einführung abläuft, sondern er selbst. Baby led weaning, dass ist die Baby gesteuerte Beikost Einführung,

Beikost Einführung

 

6 Monate voll stillen (PRE- Nahrung geben)

Wenn unser Baby auf die Welt kommt, dann hat es bisher außer Fruchtwasser noch nie etwas in seinem kleinen Magen gehabt, Wie Verdauung funktioniert und sich anfühlt weis es noch nicht, Der Darm des Babys muss sich in den ersten Monaten auf der Welt also erst einmal daran gewöhnen, wie diese Milch nun verdaut wird. Und unser Baby muss sich daran gewöhnen, wie sich das anfühlt. Die oft beschriebenen drei Monats Koliken sind in der Regel nichts Anderes als das. Plötzlich passiert etwas im Bauch des Babys. Der Darm arbeitet, das fühlt sich komisch und ungewohnt an. Vielleicht drückt es auch mal. Grade wenn durch zu hastiges Trinken Luft mit geschluckt wurde drückt es auch schon mal. Manche Babys haben da mehr und Andere weniger Probleme. Helfen tun oft: tragen, abhalten, Fliegergriff und Bauchmassage.

Hat sich der Darm und das Baby nun nach 3 Monaten grade an die Verdauung gewöhnt, soll man die nächste Umstellung starten? Nein. Babys und ihr Darm sind in diesem zarten Alter noch nicht bereit für Beikost. Was früher normal war, ist heute überholt. Verstopfung, Bauchschmerzen und  sehr harter Stuhl können Folgen einer zu zeitigen Beikost Gabe sein.
Die Empfehlung der WHO lautet, dass Baby 180 Tage, also etwa bis zum Beginn des 7. Lebensmonats ausschließlich gestillt werden sollten. Dies deckt ihren Nährstoff bedarf ausreichend, schützt vor Infektionen und ist gut verdaulich. Auch von anderen Getränken (abgesehen von PRE-Nahrung) ist vor der Beikost Einführung ab zu sehen. Diese könnten den Magen ohne Nährstoffe füllen, so dass das Baby nicht mehr ausreichend Muttermilch (oder Pre) trinkt und dann unterversorgt ist. Oder gar zu einer so genannten Wasservergiftung (Hyperhydradtion) führen, da sowohl Muttermilch, als auch PRE schon ausreichend Wasser für das Baby enthalten.

 

Die Beikostreifezeichen

Wann ein Kind bereit für die Beikost ist, lässt ich allerdings nicht stumpf am Alter festlegen, denn auch hier gilt: Jedes Kind entwickelt sich individuell. Der wichtigste Indikator sind also die so genannten Beikostreifezeichen. Wenn ein Baby alle diese Zeichen erfüllt, kann bedenkenlos mit der Beikost gestartet werden. Oft stellt sich die Frage aber kaum mehr, weil die Babys sich ab diesem Zeitpunkt, sofern sie die Möglichkeit haben auch selbst am Essen bedienen. Es gibt 6 Zeichen, die euch zeigen, ob euer Baby bereit für die Beikost ist. Trotzdem ist Beikost dann nur zusätzlich. Es sollte trotzdem weiterhin nach Bedarf gestillt werden, dies dient der Verdauung und Allergie Prävention.
Die Reifezeichen:

  1. Das Baby kann den Kopf alleine halten.
  2. Das Baby kann mit minimaler Unterstützung sitzen.
  3. Die Hand-Mund Koordination funktioniert – es kann sich Dinge selbst in den Mund stecken.
  4. Der Zungen-Streck Reflex ist nicht mehr vorhanden.
  5. Das Baby zeigt Interesse am Essen anderer.
  6. Es macht Kaubewegungen nach, wenn es jemanden essen sieht.

Baby led weaning

Baby led weaning – Das Kind selbst essen lassen

Ab dem Zeitpunkt der Beikostreife sind Baby auch dazu in der Lage selbstständig zu essen. Natürlich nicht mit Gable und Löffel, aber mit den Händen. Das ist bei Brei natürlich eher schwierig, also sollte Fingerfood gereicht werden. Dann sind all die Dinge, die das Kind problemlos selbst in die Hand nehmen kann. Hierzu können Nahrungsmittel natürlich auch passend geschnitten werden.
Was für uns im ersten Moment etwas befremdlich klingt, weil wir es meist nur so kennen, dass Babys eben Brei essen, ist eigentlich völlig natürlich und bringt so einige Vorteile für Kind und Eltern.

Für das Baby:
Nahrungsmittel können in ihrer Konsistenz, Farbe und dem reinen Geschmack erkundet werden. Jedes Nahrung mittel wird stück für stück erkundet. Wie es sich anfühlt und riecht, wie es sich zerdrücken lässt und schmeckt. Dinge die nicht dem Geschmack entsprechen können einfach liegen gelassen werden. Das Baby gibt sein eigenes Tempo vor und hat die Möglichkeit so lang zu erkunden, wie es das möchte. Der schützende Würgreflex bleibt länger erhalten. Die Motorik und Hand- Mund Koordination wird weiter verbessert. Durch das Einspeicheln der Nahrung werden Nährstoffe besser gelöst und schon vorverdaut. Das Sättigungsgefühl wird bei langsamen essen eher wahrgenommen, so isst das Kind nicht so sehr über den Hunger hinaus. Das wiederum wirkt Übergewicht entgegen.

Für die Eltern:
Der Aufwand extra für der Baby zu kochen entfällt. Während alle zusammen am Familientisch essen, muss niemand das Baby füttern. Kosten für Gläschen und Co werden eingespart.

Beikost mit Fingerfood
Brot und Gurke. Beides Dinge die hier vo Anfang an hoch im Kurs standen.

Was gilt es zu beachten?

Das ist die wohl meist gestellte Frage in diesem Zusammenhang. Denn wir kennen sie doch alle, die Angst etwas falsch zu machen und unserem Kind damit zu schaden. Im Grunde ist es aber gar nicht all zu viel, was beachtet werden muss. Bevor mit der Beikost begonnen wird, und an dieser Stelle ist es egal ob Brei oder Fingerfood, empfiehlt es sich immer einen Erste Hilfe Kurs für Babys und Kleinkinder zu besuchen. Mindestens aber sollte man sich informieren, was zu tun ist, wenn das Kind sich ernsthaft verschluckt, damit man ihm schnellst möglich helfen kann. Außerdem sollte das Baby immer im Sitzen essen, das minimiert die Gefahr des Verschluckens deutlich.

Gut zu wissen: Der Würgreflex sitzt bei Babys noch recht weit vorn im Mund, das ist richtig und wichtig. Daher kann es beim Essen dazu kommen, dass eurer Baby Nahrung wieder nach vorne Würgt. Das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge. So könnt ihr sehen, dass euer Baby über ausgezeichnete Mechanismen verfügt um sich selbst zu schützen.  Das Würgen sollte nicht mit einem Verschlucken verwechselt werden!

Bitte steckt eurem Baby nicht einfach etwas in den Mund. Ihr könnt das Essen in die Hand geben, was dann damit passiert ist einzig die Entscheidung des Kindes,
Harte Dinge wie zum Beispiel: Möhre, Apfel und Pastinake sollten gekocht/gedünstet werden, bevor ihr sie dem Baby anbietet. Solche harten Dinge kann ein Baby noch nicht kauen und daher besteht die Gefahr, dass es sich verschluckt.

Kinder und vor allem Babys sollten so wenig Salz wie möglich zu sich nehmen. Da Salz z.B. in Brot eh schon enthalten ist, sollte auf das salzen von Speisen für das Kind grundsätzlich verzichtet werden. Wenn man für die ganze Familie kocht, bietet es sich an nach Ende der Garzeit etwas für das Baby zur Seite zu legen und dann erst zu würze. Oder es würzt jeder salbst am Tisch nach bedarf.

Milch und Milchprodukte  können Kindern schaden, wenn sie in zu großen Mengen verzehrt werden. Grundsätzlich ist empfohlen Milchprodukte ab Beikost start an zu bieten und so auch unter dem Schutz der Muttermilch ein zu führen. Das dient der Allergie Prävention. Ein Baby sollte allerdings nicht mehr als 200 ml Milch ( auch in verarbeiteter Form) am Tag zu sich nehmen. Hier lohnt es sich genau hin zu schauen. Denn oft wird viel mehr Milch zur Herstellung benötigt, als am Ende als verarbeitetes Produkt entsteht. So besteht eine 25 Gramm Scheibe Hartkäse schon aus 375 ml Milch und würde damit das Soll des Babys bereits überschreiten.

Honig sollte nach offizieller Empfehlung nicht an Kinder unter 1 Jahr gegeben werden. Es besteht die Gefahr ´schwer zu erkranken. Unsere Imkerin empfiehlt sogar dringend, bis 2 Jahre auf Honig zu verzichten.

Gut zu wissen: Auf den Rücken klopfen kann die Situation verschlimmern statt verbessern, davon sollte also Abstand genommen werden.

Nüsse sind aufgrund ihrer Größe und Konsistenz nichts für Babys und Kleinkinder. Etwas ab dem 4. Geburtstag können diese erst bedenkenlos gegeben werden.

Auf Rohe Fleisch, Fisch und Milchprodukte sollte unbedingt verzichtet werden.

Kleine und runde Früchte wie Kirschen, Beeren, Oliven, Trauben und Oliven müssen halbiert werden, bevor die zum Verzehr angeboten werden. Noch kleineres wie Erbsen und Mais sollte unzerdrückt erst angeboten werden, wenn das Kind den Pinzettengriff beherrscht.

 

Im Notfall

Wenn das Kind sich tatsächlich verschluckt. Es nach Luft ringt, versucht zu husten und Angst bekommt, könnt und müsst ihr schnell handeln. Nehmt das Baby aus dem Stuhl und legt es mit dem Kopf abwärts auf eure Beine. ihr haut nun 5 mal kräftig zwischen die Schulterblätter. Wenn sich nichts tut, dreht es auf euren Beinen auf den Rücken und Drückt 5 mal mit 2 Fingern auf die Brust des Babys. Parallel sollte der Notruf gewählt werden. Nach den 5 mal wird das Baby wieder umgedreht und ihr beginnt von vorn.

Gut zu wissen: Die Gefahr, dass ein Baby sich an Brei verschluckt ist deutlich höher als die, dass es sich an Fingerfood verschluckt. Während es beim selbst essen durch den Würgreflex gut geschützt ist, wird Brei mit dem Löffel direkt hinter diesen Schutzreflex gelegt.

 

Unser Fazit

Wir haben zu keinem Zeitpunkt bereut uns für Baby led weaning entschieden zu haben. Der kleine Bär hat immer mit Begeisterung das Essen entdeckt und probiert. Wir haben weiter viel gestillt. Das aber nicht schlimm, denn für uns war von vorn herein klar, dass es sich der Beikost im ersten Lebensjahr um einen ZUSATZ handelt und nicht um einen ERSATZ. Dennoch hat er schnell verstanden, dass er Hunger und Durst auch anders stillen könnte, als an der Bust. So war es kein Problem, wenn ich mal etwas länger nicht verfügbar war. Verschluckt hat er sich im Übrigen nur ein einziges Mal. Und das, als er über ein Jahr alt war. Also lange nach Beginn der Beikost. Die Gefahr war aber schnell gebannt, nach dem ich mal nach obiger Anleitung auf seinen Rücken gehauen habe.

Habt also keine Angst. Ich empfehle Baby led weaning gerne und würde es auch selbst immer wieder so machen.

Familie

Was nächtliches Abstillen mit Verantwortung zu tun hat und ob das Kind denn jetzt durch schläft.

Wir stillen ab. Also, zumindest nachts. Nicht weil der Bär nicht mehr will, oder weil es für mich nicht mehr schön war. Sondern weil ich hoffe, auf diese Art meinen Zyklus zurück zu bekommen, denn wir wollen ein zweites Kind. Das ist kein Geheimnis. Lange war ich nicht bereit für diesen Wunsch etwas am Stillen zu verändern. Das hieß für mich klar, dass der Wunsch noch nicht groß genug war.
Nun bin ich bereit es damit zu versuchen, dass wir in der Nacht abstillen. Nur nachts. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Dafür ist der Wunsch inzwischen groß genug.

Abstillen in der Nacht
Vor etwas mehr als 1 Jahr. Ich habe immer gern gestillt und tu es noch immer.

 

Warum nachts abstillen?

Tagsüber, wenn man bei Bedarf einfach anderes Trinken oder Essen anbieten kann ist sicherlich einfacher. Ja, das mag sein. Den hormonell größeren Effekt, und das ist es ja was für mich wichtig ist, hat das nächtliche Stillen (oder eben nicht mehr Stillen). Für die Milchbildung ist das Hormon Prolaktin verantwortlich. Leider ist es gleichzeitig auch das Hormon, was den Eisprung unterdrückt. ( Daher auch der Mythos, dass Stillen verhütend wirkt.) Denn es hemmt die Ausschüttung von LH und FSH – der beiden Hormone, die den Eisprung auslösen. Die Ausschüttung von Prolaktin folgt einem Tag-Nacht Rhythmus und ist in der zweiten Nachthälfte am höchsten. Stillen regt die Milchbildung wieder an, also die Ausschüttung von Prolaktin. Wird nun also in der zweiten Nachthälfte, die ausschlaggebend für die Ausschüttung ist gestillt, so wird mehr Prolaktin ausgeschüttet.
Wer sich also schon immer gefragt hat, warum Kinder in Schubzeiten vor allem dann stillen, wenn die Eltern schlafen wollen. Hier ist die Antwort. Gleichzeitig ist es aber auch die Antwort auf die Frage, warum einige Frauen sehr schnell wieder einen Eisprung haben. Wenn sich das Kind nicht penibel daran hält, alle 3 Stunden mindestens zu stillen, auch in der zweiten Nachthälfte, so kann der Prolaktinspiegel weit genug absinken, dass ein Eisprung wieder möglich ist.
Und genau das ist meine Hoffnung. Darum stillen wir aktuell nachts ab und nicht am Tag.

 

Herangehensweise – ich trage die Verantwortung

Weit verbreitet ist es, das Kind nachts dem Papa zu überlassen, wenn man abstillt, Der Gedanke, den ich sogar nachvollziehen kann ist, dass der Bedarf gar nicht so da ist, wenn auch die Brust nicht zur Verfügung steht. Nicht selten schläft Mama also in einem anderen Raum. Oder gar das Kind wird muss aus dem Familienbett ausziehen.
Ich bin ehrlich. Von beiden Varianten halte ich nicht viel. Denn nicht alles was „funktioniert“ ist immer auch gut. Dem Kind wird in den beschriebenen Fällen nicht „nur“ das Stillen genommen, sondern auch die Mama, als erste Bezugsperson in der Nacht. Oder gar das Familienbett als sichere und bekannte Schlafstätte. Also war für uns klar, dass der Bär weiterhin bei uns im Familienbett schläft. Und auch ich vorerst erste Ansprechpartnerin in der Nacht für ihn bliebe. Es ist meine Aufgabe für ihn da zu sein und ihn durch die Wut und Trauer zu begleiten, die er aufgrund meiner Entscheidung durchlebt. Denn diese Gefühle sind wie alle Gefühle, immer, absolut gerechtfertigt und in Ordnung. Sie dürfen da sein. Und ich trage die Verantwortung für meine Entscheidung. Denn so fair sollte man sein. Der Bär wäre niemals auf die Idee gekommen, jetzt nachts nicht mehr stillen zu wollen. Ich halte im Übrigen auch nichts davon, dem Kind zu sagen, dass die Milch leer wäre. Damit wird das Kind angelogen und die Verantwortung für die eigene Entscheidung, nicht mehr stillen zu wollen, wird abgegeben. Denn die Milch ist ja leer.

Kurz um, wenn ich als Mutter die Entscheidungen treffe, dass ich nicht mehr stillen möchte, dann muss ich auch in allen Bereichen die Verantwortung dafür tragen.

 

Dr. Gordon als Inspiration

Das Prinzip des Abstillens nach Dr. Gordon ist mir schon begegnet, lange bevor Abstillen für uns zur Thematik wurde. Dennoch hatte ich mir eine Aussage gemerkt.

Wenn wir ihnen für einige Nächte ein bisschen weniger anbieten und dann für die nächsten Nächte wieder ein bisschen weniger und dann noch ein bisschen weniger und in den letzten Nächten gar nichts mehr, dann wird ihnen auf freundliche und einfühlsame Weise klargemacht, dass es sich nicht mehr lohnt, an die Tür zu klopfen, weil das Restaurant nun nachts geschlossen ist – um bei diesem Bild zu bleiben.

Und daran habe ich mich orientiert. Mir war bewusst, dass es für uns auch nicht praktikabel wäre, von heute auf morgen die Brust im Bett nicht mehr an zu bieten. Also haben wir es Schritt für Schritt gemacht. Den ersten Schritt haben wir, damals noch unbewusst schon im Oktober getan, als wir das Einschlafstillen verabschiedet haben.
Dr. Gordon hat ein Programm über 10 Tage in denen das nächtliche Stillen immer mehr reduziert wird, bis hin zum nicht mehr stillen in der Nacht etabliert. Und das ist auch schon der Punkt an dem sich unsere Wege trennen, denn wir haben deutlich mehr Zeit eingeplant. Wir haben die Stillpause im Wochen Takt gesteigert. Und zwar immer um 2 Stunden. Hierbei haben wir meist die ersten 3 Tage benötigt, um das ganze soweit zu etablieren, dass es akzeptiert wurde. Das heißt, dass der Bär sich recht schnell anderweitig trösten ließ. Und weitere 4 Tage um diese Pause nun als Normalität zu integrieren.
Würde ich behaupten, dass das Ganze ohne Tränen und Frust funktioniert hat, dann würde ich lügen. Der erste Tag einer neuen Etappe war immer der Schlimmste. Logisch, denn er beinhaltete immer wieder das „anfragen“ und neuer Dings abgewehrt werden.

 

Visuelle Hilfe

Aber ich habe mir Hilfe geholt um meinem Kind verständlich zu machen, wann Zeit zum stillen ist, und wann „die Milch pause“ hat wie ich sage. Hier für habe ich ein Nachtlicht genutzt. „So lange das Nachtlicht brennt, hat die Milch Pause“. Das war für den Bären eine Verständliche, greifbare  und vor Allem selbst überprüfbare Aussage. Und so blieb das Nachtlicht einfach Woche für Woche 2 Stunden länger an. Und sobald der Bär erwacht ist, habe ich ihn an mich gekuschelt, ihm das Nachtlicht gezeigt und gesagt: „schau, das Licht ist noch an, die Milch hat noch Pause“. Diese Vorgehensweise hat tatsächlich dazu geführt, das wir nie in der Situation waren, dass Unverständnis aufkam. Von Tag 1 an war für uns beide klar, das wir nicht stillen, wenn das Licht an ist. Zwar hat der kleine Bär immer mal wieder versucht das zu diskutieren. Aber ich glaube, dass es viel ausmacht, wenn das Kind versteht warum grade nicht gestillt wird. Auch wenn die Begründung so banal ist, wie ein brennendes Licht.

In der letzten Etappe haben wir die Aussage verändert. Denn so sehr wie dem Zwerg das Licht hilft, so sehr stört es mich beim schlafen. Also hieß es ab da: „im bett stillen wir nicht mehr“. Und auch das wurde recht problemlos akzeptiert.

 

Die Durchschlaflüge

Wenn du abstillst, dann schläft dein Kind auch durch.

Solche Aussagen locken, in der Hoffnung auf ruhigere Nächte abzustillen. Meine Erfahrung ist, dass es nicht zwingend einen Zusammenhang gibt. Jedes Kind ist anders und ihr solltet euch, wenn ihr diese Hoffnung hegt ernsthaft fragen, ob das bei eurem Kind wohl Erfolgsaussichten hat.

Bei uns hat sich ausschließlich die Zeit am Abend verbessert. Sonst bin ich bis 23 Uhr bis zu 3 mal im Schlafzimmer gewesen. Jetzt gar nicht mehr. Nachts wacht er derweil genau so oft auf wie vorher. Nur das ich nicht mehr einfach nur im Halbschlaf stille sondern ziemlich wach werde. Außerdem wird hier nachts, auch mit 1,5 noch Milch getrunken. Nicht viel, nur etwa 60-80 ml , diese sind aber nicht weg zu denken. Wasser stattdessen wird mir frustriert aus der Hand geschlagen.

 

Ich hoffe nun, dass das nächtliche Abstillen bald gewünschte Erfolge zeigt und bin sehr froh, dass das ganze bei uns so gut funktioniert hat. Außerdem denke ich, dass wir haben mit unserem 5 Wochen Plan eine sehr sanfte Methode gefunden, das hat mir auch die verhältnismäßig gute Reaktion des Bären bestätigt. Ich würde es, wenn ich müsste, immer wieder so machen.

Nachts abstillen

Achtsam mit mir selbst

#3 – Weg der Selbstfindung. #1000 Fragen an mich selbst.

Teil 3 der Reihe des Kennenlernens und der Selbstfindung.  (Teil 1 , Teil 2 )
Ich habe noch Spaß und wie ist es mit euch? Seid ihr noch fleißig und interessiert dabei, oder hängt es euch schon zum Halse raus? Heute also Frage 81 bis 120.
Manche Fragen gehen mir leicht von der Hand, über manche muss ich nachdenken und bei wieder Anderen überlege ich wie viel ich hier preisgeben möchte. Es ist spannend und hilft mir auch in gewisser Weise einen Blick dafür zu bekommen, wo für mich die Grenze ist. Was ich bereit bin mit der Öffentlichkeit zu teilen und was lieber in unseren vier Wänden bleibt.
Das ist gut so, denn bisher war diese Grenze für mich immer noch sehr unklar.

Die ersten, rund 100 Fragen, was haben sie mir gebracht? Für mich selbst? In manchen Momenten ist mir beinahe schmerzlich bewusst, was ich vermisse. In anderen, führen mir die Fragen deutlich vor Augen wie reich ich bin. Reich an Liebe, an Geborgenheit, an Freundschaft. Und wie glücklich ich mich schätzen kann das alles zu haben.
Ich bin mir sicher, der Fragenkatalog ist nicht um sonst so lang, denn ich spüre, dass auch mein Weg der Selbstfindung noch weit ist.

Diatem
Lange vor dem kleinen Bären … der Kopfschmuck zu meiner Hochzeit, der einzige Tag meines Lebens an dem ich mal eine Prinzessin sein wollte.

Fragen 81 bis 120

#81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?
Um Himmelswillen! Das ist etwas was ich mir nicht vorstellen kann und möchte. Ich würde wohl durch drehen.
Bevor ich Mama wurde wäre meine Antwort auf die Frage wohl gewesen: Bücher und Gedichte schreiben. Das war oft mein Wunsch für den irgendwie nie genug Zeit übrig war.

 #82. Was hat dich früher froh gemacht?
Nicht kritisiert zu werden. Klingt so banal, aber war für mich so wertvoll. Ist es heute noch.

#83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?
Hauptsache Jeans. Früher am liebsten mit T-Shirt. Heute gern auch mal mit einer Bluse.

#84. Was liegt auf deinem Nachttisch?
Gute Nacht Bücher für den Bären, Kopfhörer und mein Ladekabel fürs Handy.

#85. Wie geduldig bist du?
Auf einer Skala von 1-10 ?  Etwa minus 100 !

 #86. Wer ist dein gefallener Held?
Ich fürchte so etwas habe ich nicht.

#87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?
Nein. (Oh Gott bin ich langweilig!)

#88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?
Mein Bester Freund. Seit der 2. Klasse.

#89. Meditierst du gerne?
Ich habe Meditieren gehasst. Inzwischen weiß ich es aber in verschiedenen Situationen sehr zu schätzen.

#90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?
Kuscheln. Liebe und Zuneigung tanken hilft mir da am Besten.

#91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?
Ich bin absolut süchtig nach der Thriller Reihe von Cody MC Fadyen mit Agent Smoky Barrett. Ich liebe da alle Teile gleichermaßen.

#92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App?
Unserer Stillgruppe.

#93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein?
Früher definitiv nein. Ich würde sagen inzwischen ist es gleichauf.

#94. Gibt es ein Gerücht über dich?
Nicht nur eins. Ich lebe auf dem Dorf, da ist die Frage quasi überflüssig.

#95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest?
Reisen, und doch noch mal versuchen ein Buch zu schreiben.

#96. Kannst du gut Auto fahren?
Ja.

#97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden?
Nein. Schon recht lange nicht mehr. Was nicht heißt, dass ich mich nicht freue, wenn es trotzdem so ist.

#98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht?
Ich hätte mir die ein oder Andere Begegnung im Nachhinein gern erspart.

#99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?
Ins Kino und danach Cocktails trinken und quatschen. Ich bin eher der gemütliche Typ!

#100. Hast du jemals gegen ein Gesetzt verstoßen?
Ja und wohl nicht nur gegen eins.

#101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?
Um die Frage zu beantworten müsste ich googeln was meinem Sternbild so zugeordnet wird. Ich habe nur eine Tasse auf der einiges dazu steht, mich aber nie näher damit befasst. Allerdings glaube ich mich zu erinnern, dass da fast alles stimmte, was auf dieser Tasse steht.

#102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?
Ganz klar blau in jeglichen Tönen.

#103. Holst du alles aus einem Tag heraus?
Nein meistens nicht. Das ist mir oft zu stressig.

#104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?
GZSZ, Grey’s Anatomy und der Lehrer. Früher  noch Criminal Minds, da bin ich aber seit ich Mama bin zu empfindlich geworden. Und als es noch lief waren Dr. House und Private Practice auch Pflicht.

#105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?
Im umsorgt werden bei Krankheit. Klingt vielleicht komisch, aber wenn man erwachsen ist, spätestens wenn man Mutter ist, dann muss man sich ob krank oder nicht irgendwie selbst versorgen. Ich wäre da gern für immer das Kind, was krank auf dem Sofa oder im Bett liegt und von den Eltern alles gebracht und gekauft bekommt was es braucht ohne sich groß selbst zu bewegen.

#106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?
Ja. Mit dem Wissen, dass es nur eine Woche ist könnte ich das.

#107. Wer kennt dich am besten?
Ich weiß es nicht genau. Aber ich tippe mein Mann.

#108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?
Alles. Ich hasse Haushalt machen. Wäsche zusammenlegen steht glaube ich ganz oben auf der Hassliste. Dicht gefolgt von Fensterputzen und Staubwischen.

#109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?
Ja. Sehr oft sogar. Ich habe teilweise wirklich zu hohe Erwartungen. Das sollte ich dringend ändern.

#110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?
Ohne Kind? Schlafen bis 10. Frühstück ins Bett holen und dabei lesen. Gegen Mittag mit Buch in die Badewanne umziehen. In Jogginghose danach aufs Sofa und ein Filme Marathon inkl Essen vom Lieferservice. Abends in der Dämmerung noch mal Frische Luft tanken, nur so 10 Minuten und die Ruhe genießen und dann wieder mit Buch ins Bett bis zum Einschlafen.

#111. Bist du stolz auf dich?
Eher nein. Liegt vermutlich am mangelnden Selbstwertgefühl. Ich arbeite daran!

#112. Welches nutzlose Talent besitzt du?
Ich kann meine Zunge in  Wellen bewegen.

#113. Gibt es in deinem etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?
Oh, einiges sogar.

#114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol?
Weil er schmeckt. und ich den wattigen Kopf mag. Ich bin manchmal früh wenn alles was von der Umwelt so ausgesendet wird nicht mehr ungefiltert auf mich ein prasselt.

#115. Welche Sachen machen dich froh?
Meine Familie, Sport, Lesen, gute Filme, Zeit, Ruhe, allein sein (ab und an), keine finanziellen Sorgen zu haben.

#116. Hast du heute schonmal nach den Wolken imHimmel geschaut?
Ja. Das mache ich tatsächlich quasi täglich.

#117. Welches Wort sagst du zu häufig?
Aber.  – Mir wurde schon immer gesagt, dass ich zu viele Widerworte habe.

#118. Stehst du gern im Mittelpunkt?
Nein. Aber ich werde auch nicht gern ignoriert.

#119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?
Für mich selbst. Abseits von „du musst“ oder „ich sollte“ .

#120. Sind Menschen von Natur aus gut?
Ja! Das glaube ich wirklich.