Baby-/Kleinkindtragen, Familie

Babytragen: Warum ich mein Baby getragen habe und du das auch tun solltest

Das Tragen eines Babys hat nur Vorteile für Eltern und Kind. Die Vorteile sind vielfältig und vor allem logisch. Babytragen ist nicht neu, sondern eigentlich so alt wie die Menschheit. Wie auch Affen zum Beispiel sind Menschen Babys nämlich Traglinge. Uns fehlt heute nur das Fell zum festklammern.

Das Tragen des Babys birgt Vorteile für Eltern und Kind

Aber was ist der Unterschied zwischen Nesthockern, Nestflüchtern und Traglingen?

Während Nesthocker Blind, Taub und teilweise sogar nackt auf die Welt kommen, uns einfach ohne einen Muks in ihrem Nest ausharren, bis die Eltern wieder kommen. Und Nestflüchter voll ausgestattet und fertig zum los laufen auf die Welt kommen sind Traglinge das genaue Mittelding. Wach, mit gehört und der Möglichkeit zu sehen und vor allem zu weinen kommen sie auf die Welt. Aber nicht in der Lage sich selbstständig zu bewegen. Die Mutter ist Nahrungsquelle und Sicherheit für den kleinen Tragling. Der Rundrücken und die angehockten gespreizten Beine sind physiologisch. In dieser Position kann die noch nicht ausgereifte Hüfte sich optimal entwickeln.

Während unsere Babys also schon vom Urinstinkt her auf uns und unsere Nähe angewiesen sind, auch schon aus dem Grund, dass sie aufgrund der Mütterlichen Anatomischen Voraussetzung quasi unreif geboren werden, ist unser Alltag so gar nicht tauglich, ständig ein Baby im Arm zu tragen. Wie bereits erwähnt fehlen uns inzwischen die Möglichkeiten, dass sich das Baby einfach ins Fell Krallen kann, und unsere Arme und Hände benötigen wir im Alltag einfach für andere Dinge. Egal ob es ein älteres Geschwisterkind, der Haushalt oder Essen und Trinken ist.

 

Tragetuch und Tragehilfe, unsere Retter in der Not

Sicherlich gibt es auch das ein oder andere Baby, was sich problemlos ablegen lässt. Die Mehrheit der Kinder tut dies aber, aus purem Überlebenswillen nicht. Ablegen, alleine sein bedeutet Gefahr und wird daher nicht (gern) akzeptiert. Statt Fell haben wir, uns das nicht erst seit gestern, nun die Möglichkeit uns mit Tragetüchern und Tragehilfen den Alltag zu erleichtern. In diese Hilfsmittel setzen wir nun unser Baby, und ja das ist direkt ab der Geburt möglich, haben die Hände frei und sind trotz des Tragens und der Bedürfnisserfüllung unserer Kleinen flexibel.

Der Markt ist inzwischen voll mit Möglichkeiten unsere Babys am Körper zu tragen. Zwischen elastischen und gewebten Tüchern, Mei tai, Full Buckle und co verliert man als Laie gern mal die Übersicht. Daher gibt es dankbarer weise inzwischen in Nähe zu jeder Kleinstadt Trageberaterinnen und ja, sogar einige Trageberater. Diese Menschen besitzen ein Repartoire an verschiedenen Tragen und Tragetüchern, zeigen wie das Baby ergonomisch und gesund erhaltend getragen wird und helfen euch die richtige Trage zu finden, oder das Binden eines Tragetuchs zu erlernen. Das ganze ist nicht besonders teuer, aber definitiv jeden Cent wert, denn es erspart den meisten Eltern kostenintensive Fehlkäufe.

 

Vorteile Tragens für das Baby

Das Baby ist beim Tragen nah an die Mama (oder eine andere Tragende Person) gekuschelt. Es ist recht eng eingepackt und wird so an die Enge und Sicherheit im Mutterleib erinnert. Auch die Sanften Bewegungen des Tragenden bekommt das Kind mit und fühlt sich so sicher und geborgen. Die Bewegung ist eine optimale Schlafbrücke, schon für die ganz kleinen. Außerdem sind Herzschlag und Atmung für das getragene Baby gut hörbar und erinnern an die Geräusche die es aus dem Bauch kennt.

Babys die viel getragen werden haben fast nie die Problematik eines (zu) Platten Hinterkopfes. Die Bein- und Rückenhaltung gibt Hüfte und Wirbelsäule die Zeit und Möglichkeit sich optimal zu entwickeln. Außerdem hilft die Begrenzung durch Tragehilfe und Körper dem Baby sich selbst besser zu spüren und den eigenen Körper wahrzunehmen.

Das Tragen von Babys sollte normal sein, denn es absolut physiologisch.

Vorteile des Tragens für die Eltern

Durch das Tragen und die damit verbundene Nähe zum Kind wird das Bonding optimal unterstützt. Das ist auch ein Grund, warum meiner Meinung nach viel mehr Väter tragen sollten. Während die Mütter meist im Wochenbett sehr ausgiebig mit den Babys kuscheln, bleibt dies für die Papas oft auf der Strecke. Tragen ist da eine wundervolle Möglichkeit gleichzeitig die Mama mal zu entlasten und selbst die Bindung zum Kind zu stärken.

Aber auch für Mama ist Tragen mehr als nur praktisch. So regt das Kuscheln und die enge Verbindung zum Beispiel sogar die Milchbildung an. Und auch die Rückenmuskulatur wird gestärkt und baut sich mit steigendem Gewicht des Babys immer mehr auf. Selbst dezentes Stillen, während das Kind in Tragetuch oder Tragehilfe sitzt ist kein Problem.

Wer auch immer trägt hat sein Trainingsgewicht gleich mit dabei, und so purzeln übrig gebliebene Schwangerschaftspfunde oft wie von Zauberhand. Allerdings sollten vor allem Frauen darauf achten, ab einem gewissen Gewicht lieber auf dem Rücken zu tragen. Dem Beckenboden zu liebe.

 

Babytragen im Alltag

Egal ob Geschwisterkind, Hund oder Katze, ein getragenes Baby ist vor allen Möglichen Angriffen geschützt. Grade am Anfang, wo die Babys beim Tragen noch besonders viel schlafen kommen ältere Geschwister auf ihre Kosten. Mama hat die Hände frei und von Gemeinsamem Spielen, über Spaziergänge bis zum Spielplatz Besuch oder Buch vorlesen ist quasi alles möglich.

Kochen, Putzen, mit dem Hund durch Feld oder Wald laufen, ist alles kein Problem. Sogar Strandspaziergänge sind so ohne stecken bleiben möglich. Das Baby immer ganz nah am Körper.

 

Sport mit Baby

Auch wieder aktiv werden ist mit getragenem Baby kein Problem. Von Walken über Muskelaufbau bis hin zum Tanzen mit Baby sind die Angebote vielfältig, so dass sicher für jeden was dabei ist. Oft gibt es sogar Angebote für Zwillingsmütter, das eine zweite Tragende Person (egal ob Papa, Oma oder Tante) kostenlos mit kommen darf. Und einige Krankenkassen unterstützen die Teilnahme an Kursen sogar finanziell. Nachfragen lohnt sich also.

 

Ihr seht, Babytragen ist vielfältig und birgt eine menge Vorteile für Eltern und Kind. Darum habe ich mein Baby getragen, werde auch das nächste tragen und möchte jedem nur empfehlen es auch zu probieren.

Achtsam mit der Umwelt, Do it yourself

(DIY:) Kleidung färben mit Kurkuma – natürlich färben ohne Chemie

Färben ohne Chemie

Ich wollte schon lange Wolle-Seide Bodys vom Bären mit Kurkuma färben, habe mich aber nicht so recht getraut. Nun hatte ich die Chance es erst mal mit Baumwollfrottee zu probieren. Das Ergebis war so gut, das ich nun für euch ein Do it yourself Artikel zu diesem Thema bringe.

Natürlich färben
Diese beiden rosa Frottee Bodys sollen mit Kurkuma gefärbt werden.

Vorbereitung

Als erstes müsst ihr euch überlegen, welches Farbe ihr erzielt und ob euch diese gefällt. Bei  weißen Sachen ist das einfach, die erhaltenen immer die Farbe mit der gefärbt wird. Bei Kurkuma also gelb. Wenn die Kleidung aber schon eine andere Farbe hat, ist ein bisschen Farblehre gefragt. Rosa und Gelb wird zum Beispiel orange. (Ihr könnt auch mit anderen Dingen färben. Himbeeren, Rotebeete, schwarzer Tee, oder Zwiebelschalen eigenen sich zum Beispiel auch gut. )

Dann solltet ihr alles kaufen/bereit stellen, was ihr zum Färben braucht. Das sind:

• 1 (alter) Topf

• Wasser

• Essig

• Das Färbemittel – also bei mir Kurkuma

• Die zu färbende Kleidung

• einen Löffel oä.

 

Ablauf – lasst uns färben

Die Kleidug sollte natürlich sauber sein. Ihr mischt 2 Tasse Essig und 8 Tassen heißes (bei wolle nur warmes) Wasser miteinander. Und legt euren zu färbenden Stoff für eine Stunde in die Essiglauge. Dies öffnet die Fasern und macht den Stoff damit aufnahmefähiger für die Farbe.

Essiglauge
Hier sind die Bodys im Essigbad

Anschließend gut auswaschen, dass alles Essigwasser aus den Fasern raus ist.

Nun mischt Ihr Kurkuma mit etwas Wasser und rührt es glatt. Mit der Menge müsst ihr etwas experimentieren. Ich habe für zwei Bodys in größe 92 17gramm Kurkuma auf rund 2 Liter Wasser genommen.  Wenn sich das Kurkumapulver gut gelöst hat, gebt ihr also den Rest (1,7l) heißes (warmes) Wasser darauf und rührt alles gut um. Nun legt ihr die Bodys in das Farbwasser und drückt die Luft aus, so dass sie ganz bedeckt sind mit dem Wasser.

Natürlich färben mit kurkuma
Färben der Bodys im Kurkumabad

Das ganze lasst ihr nun für 2 Stunden ziehen. Damit die Farbe gleichmäßig und nicht fleckig ist rührt ihr etwa alle 15 Minuten um und drückt die Bodys ruhig auch mal aus und legt sie neu rein.

Nach den 2 Stunden nehmt ihr die Kleidung aus dem Farbbad und wascht sie unter fließendem Wasser aus bis keine Farbe mehr raus kommt. Trocknen tut ihr die Kleidung am besten Liegend, damit es nicht beim trockenen noch “verläuft” und die Farbe fleckig wird. Um die Farbe besser zu fixieren bügelt die Kleidung anschließen auf passender Stufe.

Natürlich färben
Das Ergebis nach dem Trocknen und bügeln.

Ergebnis

Ich war am Ende etwas enttäuscht, denn die Bodys sind sehr gelb geworden. Das ist nicht weiter schlimm, denn ich mag gelb auch. Es war nur nicht was ich erwartet habe.

Trotzdem möchte ich davon abraten weniger Kurkuma zu nehmen, dann nach dem ersten Waschen in der Maschine geht doch noch mal etwas Farbe verloren. Darum bitte auch unbedingt beim ersten Mal einzeln Waschen. Und das Ergebnis ist ein schöner Body in orange.  Nun werde ich noch die wolle-Seide Bodys färben. Diese sind Natur weiß und werden gewollt gelb.

Viel Spaß beim Färben!

Natürlich gefärbter body
Das Ergebnis nach dem Waschen.

 

Familie, Gesundheit

Kleine Hausapotheke für den wunden Po

Passend zum letzten Thema bezüglich des Zahnens , dann heute die Dinge, die wir für den wunden Po – oder besser dagegen nutzen. Denn nicht selten hängt Zahnen und Wunden Po bekommen auf wundersame Weise zusammen. Auch hier gilt bei uns wieder, möglichst wenig bzw. Ohne Chemie. Und bisher sind wir damit sehr gut ausgekommen.

Windeldermatitis Mittel
Hausmittel gegen einen wunden Po

• Windel frei: Luft ist einfach der ultimative Tipp. Keine Plastik Windel, keine feuchte Stoffwindel, kein gar nichts. Im Sommer ist es eh Wurscht, im Winter heizt ihr etwas ein und dann Freiheit für den Babypo. Bei den Lütten legt ihr eine Decke drunter die ihr problemlos waschen könnt, vielleicht auch ein Handtuch. Bei den größeren hinterher laufen und aufwischen ;). Wenn es doch etwas frisch für die Beinchen ist, Socken an lassen und Stulpen über die Beine.

• Heilwolle: Sofern keine offenen Stellen am Po sind, hilft es Wunder etwas Heilwolle in die Windel zu legen. Das ist weich, hält trocken und pflegt durch das Wollfett. Außerdem bildet es eine Art kleines Luftpolster- für bessere Luftzirkulation.

• Muttermilch: Alle Mamas die (noch) stillen, Muttermilch, das Allheilmittel, ob als Badezusatz, oder auf den wunden Po, hilft garantiert! Man kann wohl sogar auch Creme daraus machen. Das hab ich aber noch nicht probiert… wäre eventuell mal eine Idee!

• Schwarzer Tee Sud: Ihr lasst schwarzen Tee schön ziehen und abkühlen. Mit dem Sud betupft ihr dann den Po und lasst es an der Luft trocken . Anschließend kann die Windel wieder drum.

• Lanolin: wenn ihr es eh vom Wolle fetten im Haus habt, dann kann das Lanolin anhydrat auch mal schnell pur auf den Po (genau so übrigens auf Wunde Brustwarzen).

• Ansonsten eigenen sich auch Prima Lanolin haltige Cremes wie z.b das Windelbalsam der Bahnhofapotheke

• Ringelblume/Calendula: Egal ob als Öl oder als Creme Ringelblume hat eine heilende Wirkung und ist für uns auf dem Wickeltisch unverzichtbar. Kaufen könnt ihr es z.b von Weleda, wer eher fürs selbst herstellen ist, auf meinem Blog findet ihr hier eine Anleitung zum herstellen von Calendula Öl und hier eine Anleitung für Calendula Creme.

Ich hoffe ich konnte euch das ein oder Andere neue mit auf den Weg geben, habt ein schönes langes Wochenende ihr Lieben!

Familie, Gesundheit

Kleine Hausapotheke für Babys die zahnen

Ähnlich wie wir Erwachsenen sind sich Kinder völlig unterschiedlich was das Schmerzempfinden angeht. Und „geht nicht“ gibts dabei nicht. Schmerz ist ähnlich individuell wie Geschmack. Und was dem einen furchtbare Schmerzen bereitet ist für den anderen gut aushaltbar und anders herum. Daher sollten die Schmerzen immer ernst genommen werden, auch wenn man selbst sich das gar nicht so schlimm vorstellen kann!

Also- was tun, wenn das Kind unter Zahnungsschmerzen leidet?
Ich sag es ehrlich und frei heraus. Ich bin nicht der Fan von „alt hergebracht“ und „hat uns ja auch nicht geschadet“ in Sachen Erziehung nicht und auch beim Thema Zahnen nicht. Das bezieht sich vor allem auf das Hochgelobte Dentinox Gel. Es enthält Lidocain, einen Betäubenden Wirkstoff, den ich meinem Kind nicht wirklich in den Mund schmieren möchte!
Aber was sind die Alternativen?
Beißringe… natürlich! Es gibt sie in jeder Form und Farbe, in etlichen Materialien, im Kühlschrank kühlbar oder nicht.
Aber sonst? Was mache ich denn wenn mein Kind Beißringe mit Verachtung straft, wie der kleine Bär zum Beispiel? Oder es für die Nacht eher keine Option ist?

Bei Schmerzen durch Zahnen am Tag

Gurke, Melone oder gedünstete Gemüse Sticks – alles aus dem Kühlschrank verschaffen Linderung. Man kann auf ihnen herum kauen, ohne das sie so Hart sind und dadurch eine Verschluckungsgefahr darstellen. Und dadurch das sie vorher im Kühlschrank waren wirken sie wunderbar kühlend auf das Zahnfleisch. (Ab Beikostreife)

Die Veilchenwurzel. Auch auf ihr kann nach Herzenslust gekaut und gelutscht werden (leider wurde auch sie bei uns verschmäht ) . Die Wirkstoffe in der Wurzel sind rein pflanzlich und sorgen für Schmerzlinderung und allgemeine Beruhigung. Daher sollte die Wurzel bitte auch nicht dauerhaft, sondern immer nur Phasenweise angeboten werden.

Die „erste Zahnbürste“ von Nuck. Diese war, der einzige Gegenstand, der hier vom Bären zum drauf kauen genutzt wurde und kein Essen war. Ich weis nicht woran es liegt, ob an der Form, oder der Tatsache, das es eine Zahnbürste ist und er diese damit verknüpft sie in den Mund zu nehmen. Keine Ahnung! Aber immerhin etwas, mit ihren recht festen „Borsten“ wird das Zahnfleisch massiert, hilft den Zähnen beim durch kommen und lindert das schmerzhafte Spannungsgefühl.

Und zusätzlich oder für die Nacht

Osanit gibt es als Globuli und als Gel zum auftragen. Da wir etwas anderes zum auftragen nutzen, hatten wir Osanit bisher nur als Globuli in Verwendung. Allein halfen sie bei uns allerdings nur sehr wenig. Selbst bei höchster Dosierung.
Daher verwende ich sie immer in Kombination mit Chamomilla.
Dies gibt es als Globuli oder Zäpfchen und hilft bei uns in der Kombination mit Osanit wirklich sehr gut. So gut wie alle Zahnungsschmerzen haben wir mit einer kombinierten Gabe zur Nacht gut überstanden.

Ergänzen tu ich gern mit dem Zahnöl der Bahnhofsapotheke. Es ist rein pflanzlich, kühlt und lindert durch die Wirkstoffe, so wie die Massage beim Auftragen den Zahnungsschmerz etwas.

Und wenn gar nichts mehr geht? Alle Alternativen versagen, dass Kind Nachts nicht schlafen kann, durch die Schmerzen trotz aller Mittel immer wieder wach wird und weint. Dann bleiben Vibrucol Zäpfchen, die auf pflanzlicher Basis beruhigen, Schmerzen lindern und Fieber senken. Oder in letzter Instanz dann Paracetamol oder Ibuprofen. Beides in der Dosierung immer dem Körpergewicht angepasst und nur als letztes Mittel. Diese chemischen Schmerz- und Fiebermittel greifen immer zu einem gewissen Teil andere Organe an. Natürlich macht hier die Menge das Gift. Aber es sollte daher nicht das erste Mittel der Wahl, sondern eben die letzte Instanz sein.

Hilfen beim Zahnen
Unsere Helfer bei Zahnungsschmerz
Achtsam mit der Umwelt, Baby-/Kleinkindtragen, Familie

Pflege von Wollkleidung – ist doch gar kein Hexenwerk

Einer der Fall häufigsten Gründe warum auf Wollkleidung und auf Tragetücher mit Wollanteil verzichtet wird ist die vermeintlich aufwendige Pflege. Weil auch ich öfter gefragt werde wie ich unsere Wollkleidung Pflege möchte ich euch heute einen kleinen kurzen Beitrag dazu hier veröffentlichen.

Nix mit Handwäsche

Wenn es um Kleidung aus wolle geht, dann ist oft von Handwäsche die Rede. Ich verrate euch etwas. Mache ich nie so. Meine Wollkleidung landet immer in der Waschmaschine. Damit sind sowohl die Überhosen der Nachtwindeln vom Bären gemeint, als auch seine Walk- Hosen und Anzüge, meine Merino Shirts und seine Wolle/Seide Bodys. Das liegt nicht nur an der Bequemlichkeit, wobei ich zugeben muss, an der natürlich auch. Sondern vor allem daran, dass wenn man eine Waschmaschine mit Wollwaschprogramm hat, das Waschen in diesem „sicherer“ ist, als die Kleidung mit der Hand zu waschen. Denn die Maschine steuert ganz automatisch die richtige Temperatur und sorgt dafür, dass die Wäsche nicht zu sehr Bewegt wird. Wenn wir mit der Hand waschen, fällt es uns schwer eine gute Temperatur zu finden, denn „Hand warm“ ist nun mal für jeden auch etwas anderes. Außerdem versuchen wir natürlich mit der Hand den Schmutz aus der Kleidung zu bekommen, und können so unter Umständen die Wolle verfilzten.
(Tragetücher tut ihr bitte vorher in einen Kopfkissen Bezug, so minimiert ihr die Gefahr, dass die Waschmaschine Fadenzieher hervorruft!)

Weniger ist mehr

Grundsätzlich gilt aber, dass wolle nicht allzu häufig gewaschen werden muss. Natürlich kommt es hier auf den Verschmutzungsgrad und die Art der Nutzung an, im Allgemeinen lässt sich aber sagen, dass vieles durch aus lüften und aus bürsten zu beheben ist.Der Woll Valk Anzug des kleinen Bären hat zum Beispiel noch nie die Waschmaschine von innen gesehen. Wenn er nass ist hänge ich ihn zum Trocknen auf, wenn er matschig ist Bürste ich ihn nach dem Trocknen einfach aus. Wenn er muffig riecht dann hänge ich ihn auf einem Kleiderbügel nach draußen und lasse ihn etwas aus lüften. Ähnlich handhabe ich es mit allen Woll Sachen. Allein durch das in der Wolle enthaltene Lanolin haben die Sachen einen selbst eingebauten Reinigungsmechanismus der Bakterien zersetzt und so dafür sorgt, dass keine unangenehmen Gerüche entstehen oder sich halten können.

Die Woll Überhosen der Nachtwindeln, sind die einzigen Teile, die hier neben Wollsocken regelmäßig in der Wäsche landen. Natürlich im Wollwaschprogramm und mit speziellem wollwaschmittel. Ich benutze das von ECOVER, da ich damit gute Erfahrungen gemacht habe und grundsätzlich sehr auf ökologisches Waschmittel versuche zu achten. Bei über Hosen und Kleidung die für draußen imprägniert werden soll, folgt anschließend noch das Fetten mit Lanolin. Man kann sich das so vorstellen, dass in Wolle grundsätzlich Lanolin enthalten ist. Dies wird  aber durch das Waschen aus den Fasern herausgespült. Das Lanolin ist vor allem für die Dichtigkeit und für den Selbstreinigungsmechanismus zuständig. In unserer normalen Kleidung, nimmt es daher einen eher geringen Stellenwert ein.

Wie fette ich Wollkleidung?

Nach dem Waschen wird die Kleidung noch feucht in ein Lanolin Bad gelegt und zieht dort etwa 3 Stunden bevor sie zum Trocknen aufgehängt beziehungsweise besser ausgelegt wird.
Zur Herstellung des Bads benötigt man folgendes:
•heißes Wasser
•kaltes Wasser
•Lanolin anhydrat
•Spüli

Die Menge der angegebenen Sachen richtet sich vor allen Dingen danach, welche Menge an Kleidung ihr fetten wollt. Für zwei über Hosen oder eine Jacke benutze ich 1,5 Liter kaltes Wasser, 1 Liter kochendes Wasser, ein Teelöffel Lanolin und 3 Tropfen Spüli. So habt ihr am Ende eine Emulsion von 2 Litern.
Ihr gebt den Spüli und das Lanolin in ein Gefäß, gebt das kochende Wasser dazu und rührt so lange, bis sich eine leicht weißliche Emulsion gebildet hat. Dann füllt ihr das kalte Wasser in eine große Schale. Und gebt die heißen Emulsion dazu und rührt noch ein paar mal. Die Mischung sollte nun maximal lau warm sein. Dann legt ihr die zu fettende Kleidung in das Bad (Überhosen auf Links) und drückt die Luft aus. Dann lass dir das ganze einfach für 3 Stunden stehen. Anschließend nehmt ihr die Kleidung aus dem Bad, drückt sie leicht aus (Achtung, nicht wringen!) Und legt sie anschließend auf ein Handtuch zum Trocknen. Ihr könnt sie theoretisch auch aufhängen allerdings für dies unter Umständen zur Verformung.

So ich hoffe ich habe alle Fragen beantwortet! Wenn noch was sein sollte bitte gerne in den Kommentaren !