Baby-/Kleinkindtragen, Familie

Babytragen: Warum ich mein Baby getragen habe und du das auch tun solltest

Das Tragen eines Babys hat nur Vorteile für Eltern und Kind. Die Vorteile sind vielfältig und vor allem logisch. Babytragen ist nicht neu, sondern eigentlich so alt wie die Menschheit. Wie auch Affen zum Beispiel sind Menschen Babys nämlich Traglinge. Uns fehlt heute nur das Fell zum festklammern.

Das Tragen des Babys birgt Vorteile für Eltern und Kind

Aber was ist der Unterschied zwischen Nesthockern, Nestflüchtern und Traglingen?

Während Nesthocker Blind, Taub und teilweise sogar nackt auf die Welt kommen, uns einfach ohne einen Muks in ihrem Nest ausharren, bis die Eltern wieder kommen. Und Nestflüchter voll ausgestattet und fertig zum los laufen auf die Welt kommen sind Traglinge das genaue Mittelding. Wach, mit gehört und der Möglichkeit zu sehen und vor allem zu weinen kommen sie auf die Welt. Aber nicht in der Lage sich selbstständig zu bewegen. Die Mutter ist Nahrungsquelle und Sicherheit für den kleinen Tragling. Der Rundrücken und die angehockten gespreizten Beine sind physiologisch. In dieser Position kann die noch nicht ausgereifte Hüfte sich optimal entwickeln.

Während unsere Babys also schon vom Urinstinkt her auf uns und unsere Nähe angewiesen sind, auch schon aus dem Grund, dass sie aufgrund der Mütterlichen Anatomischen Voraussetzung quasi unreif geboren werden, ist unser Alltag so gar nicht tauglich, ständig ein Baby im Arm zu tragen. Wie bereits erwähnt fehlen uns inzwischen die Möglichkeiten, dass sich das Baby einfach ins Fell Krallen kann, und unsere Arme und Hände benötigen wir im Alltag einfach für andere Dinge. Egal ob es ein älteres Geschwisterkind, der Haushalt oder Essen und Trinken ist.

 

Tragetuch und Tragehilfe, unsere Retter in der Not

Sicherlich gibt es auch das ein oder andere Baby, was sich problemlos ablegen lässt. Die Mehrheit der Kinder tut dies aber, aus purem Überlebenswillen nicht. Ablegen, alleine sein bedeutet Gefahr und wird daher nicht (gern) akzeptiert. Statt Fell haben wir, uns das nicht erst seit gestern, nun die Möglichkeit uns mit Tragetüchern und Tragehilfen den Alltag zu erleichtern. In diese Hilfsmittel setzen wir nun unser Baby, und ja das ist direkt ab der Geburt möglich, haben die Hände frei und sind trotz des Tragens und der Bedürfnisserfüllung unserer Kleinen flexibel.

Der Markt ist inzwischen voll mit Möglichkeiten unsere Babys am Körper zu tragen. Zwischen elastischen und gewebten Tüchern, Mei tai, Full Buckle und co verliert man als Laie gern mal die Übersicht. Daher gibt es dankbarer weise inzwischen in Nähe zu jeder Kleinstadt Trageberaterinnen und ja, sogar einige Trageberater. Diese Menschen besitzen ein Repartoire an verschiedenen Tragen und Tragetüchern, zeigen wie das Baby ergonomisch und gesund erhaltend getragen wird und helfen euch die richtige Trage zu finden, oder das Binden eines Tragetuchs zu erlernen. Das ganze ist nicht besonders teuer, aber definitiv jeden Cent wert, denn es erspart den meisten Eltern kostenintensive Fehlkäufe.

 

Vorteile Tragens für das Baby

Das Baby ist beim Tragen nah an die Mama (oder eine andere Tragende Person) gekuschelt. Es ist recht eng eingepackt und wird so an die Enge und Sicherheit im Mutterleib erinnert. Auch die Sanften Bewegungen des Tragenden bekommt das Kind mit und fühlt sich so sicher und geborgen. Die Bewegung ist eine optimale Schlafbrücke, schon für die ganz kleinen. Außerdem sind Herzschlag und Atmung für das getragene Baby gut hörbar und erinnern an die Geräusche die es aus dem Bauch kennt.

Babys die viel getragen werden haben fast nie die Problematik eines (zu) Platten Hinterkopfes. Die Bein- und Rückenhaltung gibt Hüfte und Wirbelsäule die Zeit und Möglichkeit sich optimal zu entwickeln. Außerdem hilft die Begrenzung durch Tragehilfe und Körper dem Baby sich selbst besser zu spüren und den eigenen Körper wahrzunehmen.

Das Tragen von Babys sollte normal sein, denn es absolut physiologisch.

Vorteile des Tragens für die Eltern

Durch das Tragen und die damit verbundene Nähe zum Kind wird das Bonding optimal unterstützt. Das ist auch ein Grund, warum meiner Meinung nach viel mehr Väter tragen sollten. Während die Mütter meist im Wochenbett sehr ausgiebig mit den Babys kuscheln, bleibt dies für die Papas oft auf der Strecke. Tragen ist da eine wundervolle Möglichkeit gleichzeitig die Mama mal zu entlasten und selbst die Bindung zum Kind zu stärken.

Aber auch für Mama ist Tragen mehr als nur praktisch. So regt das Kuscheln und die enge Verbindung zum Beispiel sogar die Milchbildung an. Und auch die Rückenmuskulatur wird gestärkt und baut sich mit steigendem Gewicht des Babys immer mehr auf. Selbst dezentes Stillen, während das Kind in Tragetuch oder Tragehilfe sitzt ist kein Problem.

Wer auch immer trägt hat sein Trainingsgewicht gleich mit dabei, und so purzeln übrig gebliebene Schwangerschaftspfunde oft wie von Zauberhand. Allerdings sollten vor allem Frauen darauf achten, ab einem gewissen Gewicht lieber auf dem Rücken zu tragen. Dem Beckenboden zu liebe.

 

Babytragen im Alltag

Egal ob Geschwisterkind, Hund oder Katze, ein getragenes Baby ist vor allen Möglichen Angriffen geschützt. Grade am Anfang, wo die Babys beim Tragen noch besonders viel schlafen kommen ältere Geschwister auf ihre Kosten. Mama hat die Hände frei und von Gemeinsamem Spielen, über Spaziergänge bis zum Spielplatz Besuch oder Buch vorlesen ist quasi alles möglich.

Kochen, Putzen, mit dem Hund durch Feld oder Wald laufen, ist alles kein Problem. Sogar Strandspaziergänge sind so ohne stecken bleiben möglich. Das Baby immer ganz nah am Körper.

 

Sport mit Baby

Auch wieder aktiv werden ist mit getragenem Baby kein Problem. Von Walken über Muskelaufbau bis hin zum Tanzen mit Baby sind die Angebote vielfältig, so dass sicher für jeden was dabei ist. Oft gibt es sogar Angebote für Zwillingsmütter, das eine zweite Tragende Person (egal ob Papa, Oma oder Tante) kostenlos mit kommen darf. Und einige Krankenkassen unterstützen die Teilnahme an Kursen sogar finanziell. Nachfragen lohnt sich also.

 

Ihr seht, Babytragen ist vielfältig und birgt eine menge Vorteile für Eltern und Kind. Darum habe ich mein Baby getragen, werde auch das nächste tragen und möchte jedem nur empfehlen es auch zu probieren.

Familie

BLW heißt Baby led weaning – Mein Baby isst selbst, von Anfang an.

Wenn wir Eltern werden, dann beginnt eine spannende Zeit. So vieles ist neu und ungewohnt. Wir alle, auch unser Baby, müssen uns in unsere neuen „Rollen“ erst einmal einfinden. Doch die ersten gut gemeinten Ratschläge lassen nicht lange auf sich warten. Tipps wie wir es anders, oder besser machen können. Mutmaßungen was passiert, wenn wir es nicht so machen wie uns angeraten wird. Und nicht zuletzt auch Fragen, die uns verunsichern.
Sind am Anfang noch alle völlig von den Socken, wenn man es ohne nennenswertes Bauchweh über die ersten drei Monate schafft, so wird einem doch ab Monat 4 schon wieder zur Einführung der Beikost geraten. Hat das Kind in Monat 6 noch keinen Löffel Brei bekommen, so wird man bald angeschaut als sei man vom Mars. Als für uns das Thema Beikost aktuell wurde, war klar, dass der Bär erst etwas zu essen bekommen soll, wenn alle Beikostreifezeichen erfüllt sind. Außerdem haben wir uns entschieden, dass eben nicht wir entscheiden wie diese Beikost Einführung abläuft, sondern er selbst. Baby led weaning, dass ist die Baby gesteuerte Beikost Einführung,

Beikost Einführung

 

6 Monate voll stillen (PRE- Nahrung geben)

Wenn unser Baby auf die Welt kommt, dann hat es bisher außer Fruchtwasser noch nie etwas in seinem kleinen Magen gehabt, Wie Verdauung funktioniert und sich anfühlt weis es noch nicht, Der Darm des Babys muss sich in den ersten Monaten auf der Welt also erst einmal daran gewöhnen, wie diese Milch nun verdaut wird. Und unser Baby muss sich daran gewöhnen, wie sich das anfühlt. Die oft beschriebenen drei Monats Koliken sind in der Regel nichts Anderes als das. Plötzlich passiert etwas im Bauch des Babys. Der Darm arbeitet, das fühlt sich komisch und ungewohnt an. Vielleicht drückt es auch mal. Grade wenn durch zu hastiges Trinken Luft mit geschluckt wurde drückt es auch schon mal. Manche Babys haben da mehr und Andere weniger Probleme. Helfen tun oft: tragen, abhalten, Fliegergriff und Bauchmassage.

Hat sich der Darm und das Baby nun nach 3 Monaten grade an die Verdauung gewöhnt, soll man die nächste Umstellung starten? Nein. Babys und ihr Darm sind in diesem zarten Alter noch nicht bereit für Beikost. Was früher normal war, ist heute überholt. Verstopfung, Bauchschmerzen und  sehr harter Stuhl können Folgen einer zu zeitigen Beikost Gabe sein.
Die Empfehlung der WHO lautet, dass Baby 180 Tage, also etwa bis zum Beginn des 7. Lebensmonats ausschließlich gestillt werden sollten. Dies deckt ihren Nährstoff bedarf ausreichend, schützt vor Infektionen und ist gut verdaulich. Auch von anderen Getränken (abgesehen von PRE-Nahrung) ist vor der Beikost Einführung ab zu sehen. Diese könnten den Magen ohne Nährstoffe füllen, so dass das Baby nicht mehr ausreichend Muttermilch (oder Pre) trinkt und dann unterversorgt ist. Oder gar zu einer so genannten Wasservergiftung (Hyperhydradtion) führen, da sowohl Muttermilch, als auch PRE schon ausreichend Wasser für das Baby enthalten.

 

Die Beikostreifezeichen

Wann ein Kind bereit für die Beikost ist, lässt ich allerdings nicht stumpf am Alter festlegen, denn auch hier gilt: Jedes Kind entwickelt sich individuell. Der wichtigste Indikator sind also die so genannten Beikostreifezeichen. Wenn ein Baby alle diese Zeichen erfüllt, kann bedenkenlos mit der Beikost gestartet werden. Oft stellt sich die Frage aber kaum mehr, weil die Babys sich ab diesem Zeitpunkt, sofern sie die Möglichkeit haben auch selbst am Essen bedienen. Es gibt 6 Zeichen, die euch zeigen, ob euer Baby bereit für die Beikost ist. Trotzdem ist Beikost dann nur zusätzlich. Es sollte trotzdem weiterhin nach Bedarf gestillt werden, dies dient der Verdauung und Allergie Prävention.
Die Reifezeichen:

  1. Das Baby kann den Kopf alleine halten.
  2. Das Baby kann mit minimaler Unterstützung sitzen.
  3. Die Hand-Mund Koordination funktioniert – es kann sich Dinge selbst in den Mund stecken.
  4. Der Zungen-Streck Reflex ist nicht mehr vorhanden.
  5. Das Baby zeigt Interesse am Essen anderer.
  6. Es macht Kaubewegungen nach, wenn es jemanden essen sieht.

Baby led weaning

Baby led weaning – Das Kind selbst essen lassen

Ab dem Zeitpunkt der Beikostreife sind Baby auch dazu in der Lage selbstständig zu essen. Natürlich nicht mit Gable und Löffel, aber mit den Händen. Das ist bei Brei natürlich eher schwierig, also sollte Fingerfood gereicht werden. Dann sind all die Dinge, die das Kind problemlos selbst in die Hand nehmen kann. Hierzu können Nahrungsmittel natürlich auch passend geschnitten werden.
Was für uns im ersten Moment etwas befremdlich klingt, weil wir es meist nur so kennen, dass Babys eben Brei essen, ist eigentlich völlig natürlich und bringt so einige Vorteile für Kind und Eltern.

Für das Baby:
Nahrungsmittel können in ihrer Konsistenz, Farbe und dem reinen Geschmack erkundet werden. Jedes Nahrung mittel wird stück für stück erkundet. Wie es sich anfühlt und riecht, wie es sich zerdrücken lässt und schmeckt. Dinge die nicht dem Geschmack entsprechen können einfach liegen gelassen werden. Das Baby gibt sein eigenes Tempo vor und hat die Möglichkeit so lang zu erkunden, wie es das möchte. Der schützende Würgreflex bleibt länger erhalten. Die Motorik und Hand- Mund Koordination wird weiter verbessert. Durch das Einspeicheln der Nahrung werden Nährstoffe besser gelöst und schon vorverdaut. Das Sättigungsgefühl wird bei langsamen essen eher wahrgenommen, so isst das Kind nicht so sehr über den Hunger hinaus. Das wiederum wirkt Übergewicht entgegen.

Für die Eltern:
Der Aufwand extra für der Baby zu kochen entfällt. Während alle zusammen am Familientisch essen, muss niemand das Baby füttern. Kosten für Gläschen und Co werden eingespart.

Beikost mit Fingerfood
Brot und Gurke. Beides Dinge die hier vo Anfang an hoch im Kurs standen.

Was gilt es zu beachten?

Das ist die wohl meist gestellte Frage in diesem Zusammenhang. Denn wir kennen sie doch alle, die Angst etwas falsch zu machen und unserem Kind damit zu schaden. Im Grunde ist es aber gar nicht all zu viel, was beachtet werden muss. Bevor mit der Beikost begonnen wird, und an dieser Stelle ist es egal ob Brei oder Fingerfood, empfiehlt es sich immer einen Erste Hilfe Kurs für Babys und Kleinkinder zu besuchen. Mindestens aber sollte man sich informieren, was zu tun ist, wenn das Kind sich ernsthaft verschluckt, damit man ihm schnellst möglich helfen kann. Außerdem sollte das Baby immer im Sitzen essen, das minimiert die Gefahr des Verschluckens deutlich.

Gut zu wissen: Der Würgreflex sitzt bei Babys noch recht weit vorn im Mund, das ist richtig und wichtig. Daher kann es beim Essen dazu kommen, dass eurer Baby Nahrung wieder nach vorne Würgt. Das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge. So könnt ihr sehen, dass euer Baby über ausgezeichnete Mechanismen verfügt um sich selbst zu schützen.  Das Würgen sollte nicht mit einem Verschlucken verwechselt werden!

Bitte steckt eurem Baby nicht einfach etwas in den Mund. Ihr könnt das Essen in die Hand geben, was dann damit passiert ist einzig die Entscheidung des Kindes,
Harte Dinge wie zum Beispiel: Möhre, Apfel und Pastinake sollten gekocht/gedünstet werden, bevor ihr sie dem Baby anbietet. Solche harten Dinge kann ein Baby noch nicht kauen und daher besteht die Gefahr, dass es sich verschluckt.

Kinder und vor allem Babys sollten so wenig Salz wie möglich zu sich nehmen. Da Salz z.B. in Brot eh schon enthalten ist, sollte auf das salzen von Speisen für das Kind grundsätzlich verzichtet werden. Wenn man für die ganze Familie kocht, bietet es sich an nach Ende der Garzeit etwas für das Baby zur Seite zu legen und dann erst zu würze. Oder es würzt jeder salbst am Tisch nach bedarf.

Milch und Milchprodukte  können Kindern schaden, wenn sie in zu großen Mengen verzehrt werden. Grundsätzlich ist empfohlen Milchprodukte ab Beikost start an zu bieten und so auch unter dem Schutz der Muttermilch ein zu führen. Das dient der Allergie Prävention. Ein Baby sollte allerdings nicht mehr als 200 ml Milch ( auch in verarbeiteter Form) am Tag zu sich nehmen. Hier lohnt es sich genau hin zu schauen. Denn oft wird viel mehr Milch zur Herstellung benötigt, als am Ende als verarbeitetes Produkt entsteht. So besteht eine 25 Gramm Scheibe Hartkäse schon aus 375 ml Milch und würde damit das Soll des Babys bereits überschreiten.

Honig sollte nach offizieller Empfehlung nicht an Kinder unter 1 Jahr gegeben werden. Es besteht die Gefahr ´schwer zu erkranken. Unsere Imkerin empfiehlt sogar dringend, bis 2 Jahre auf Honig zu verzichten.

Gut zu wissen: Auf den Rücken klopfen kann die Situation verschlimmern statt verbessern, davon sollte also Abstand genommen werden.

Nüsse sind aufgrund ihrer Größe und Konsistenz nichts für Babys und Kleinkinder. Etwas ab dem 4. Geburtstag können diese erst bedenkenlos gegeben werden.

Auf Rohe Fleisch, Fisch und Milchprodukte sollte unbedingt verzichtet werden.

Kleine und runde Früchte wie Kirschen, Beeren, Oliven, Trauben und Oliven müssen halbiert werden, bevor die zum Verzehr angeboten werden. Noch kleineres wie Erbsen und Mais sollte unzerdrückt erst angeboten werden, wenn das Kind den Pinzettengriff beherrscht.

 

Im Notfall

Wenn das Kind sich tatsächlich verschluckt. Es nach Luft ringt, versucht zu husten und Angst bekommt, könnt und müsst ihr schnell handeln. Nehmt das Baby aus dem Stuhl und legt es mit dem Kopf abwärts auf eure Beine. ihr haut nun 5 mal kräftig zwischen die Schulterblätter. Wenn sich nichts tut, dreht es auf euren Beinen auf den Rücken und Drückt 5 mal mit 2 Fingern auf die Brust des Babys. Parallel sollte der Notruf gewählt werden. Nach den 5 mal wird das Baby wieder umgedreht und ihr beginnt von vorn.

Gut zu wissen: Die Gefahr, dass ein Baby sich an Brei verschluckt ist deutlich höher als die, dass es sich an Fingerfood verschluckt. Während es beim selbst essen durch den Würgreflex gut geschützt ist, wird Brei mit dem Löffel direkt hinter diesen Schutzreflex gelegt.

 

Unser Fazit

Wir haben zu keinem Zeitpunkt bereut uns für Baby led weaning entschieden zu haben. Der kleine Bär hat immer mit Begeisterung das Essen entdeckt und probiert. Wir haben weiter viel gestillt. Das aber nicht schlimm, denn für uns war von vorn herein klar, dass es sich der Beikost im ersten Lebensjahr um einen ZUSATZ handelt und nicht um einen ERSATZ. Dennoch hat er schnell verstanden, dass er Hunger und Durst auch anders stillen könnte, als an der Bust. So war es kein Problem, wenn ich mal etwas länger nicht verfügbar war. Verschluckt hat er sich im Übrigen nur ein einziges Mal. Und das, als er über ein Jahr alt war. Also lange nach Beginn der Beikost. Die Gefahr war aber schnell gebannt, nach dem ich mal nach obiger Anleitung auf seinen Rücken gehauen habe.

Habt also keine Angst. Ich empfehle Baby led weaning gerne und würde es auch selbst immer wieder so machen.

Familie, Gesundheit

Sicherer Schlaf bei Babys und (Klein-)Kindern

Jedes Kind kann schlafen lernen. Das habe ich zumindest gelesen. Halte ich aber dennoch für Schwachsinn. Jedes Kind kann schlafen, ist meine Meinung. Jedes Kind ist damit ausgestattet zu schlafen um sich zu erholen. Von Geburt an. Darum braucht es kein Schlaftraining und keinen Schlafcoach, auch nicht wenn es sich als besonders nett betitelt. Wir als Eltern, als erwachsene müssen unsere Kinder nur verstehen (lernen).

Wir tragen unsere Kinder 10 Monate im Körper. Es ist eng und relativ dunkel. Sie sind umgeben von Wärme und. Geräuschen wie dem Blut, welches durch die Aorta rauscht oder unserem pochenden Herzen. Sie werden geschuckelt, getragen und sind niemals allein.
Sobald unsere Kinder aber geboren sind (übrigens als Physiologische Frühgeburten, weil wir schlicht aufgrund der Evolution nicht in der Lage sind sie länger aus zu tragen), ist man in unserer westlichen Gesellschaft der Meinung, dass es möglich sein muss, oder doch zumindest sollte, das Kind auf ein Sofa, in ein Bett oder einen Stubenwagen zu legen und es dort allein oder mit bloßer Anwesenheit, in Form von daneben stehen einschlafen zu lassen.
Das funktioniert so aber nicht, oder in den seltensten Fällen.

Kinder kommen mit einem integirerten Alarmsystem auf die Welt.

Abgesehen davon, dass die Geburt allein schon eine enorme Umstellung für ein Kind bedeutet und es schlicht in vielen Fällen Dinge benötigt, die es an das Gefühl in Mamas Bauch erinnert (Rauschen, Schuckeln, Enge, Nähe) um zufrieden zu sein, wäre es für Babys auch einfach enorm gefährlich einfach so irgendwo herum zu liegen und zu schlafen.
Gut heute in unseren eigenen 4 Wänden vielleicht nicht mehr so. Aber das wissen Babys nicht. Sie sind noch mit den gleichen Schutzmechanismen ausgestattet wie vor einigen Tausend Jahren. Damals wäre es, ihr sicherer Tod gewesen. Wilde Tiere, auskühlen, die Gefahr vergessen oder übersehen zu werden… das alles waren viel zu große Risikofaktoren. Das Baby, was merkt dass es den Kontakt zu seiner Bezugsperson verliert weint also, einfach nur zum Eigenschutz, denn nur bei ihr kann es sich in Sicherheit wissen.
Und so ist es (den meisten von) unseren Babys aufgrund dieses Sicherheitssystems gar nicht möglich so zu schlafen, wie sich das sie Gesellschaft vielleicht vorstellt. Auch der schnelle Schlafphasenwechsel findet ihr seinen Ursprung. So merkt ein Baby bei diesem sofort, wenn sich die Situation (Wärme, Nähe, Nuckeln) verändert hat und wacht auf mit dem Ziel diese Situation wieder her zu stellen. Ist dies nicht möglich, schlägt es Alarm und weint.

Dieses Gefühl wenn du fällst.
Wart ihr schon mal in einem Freefalltower, oder wurdet in Narkose gelegt?

Könnt ihr euch erinnern, an dieses Gefühl zu fallen ohne etwas dagegen tun zu können, komplett die Kontrolle ab zu geben? – Vielleicht kennt der ein oder Andere dieses Gefühl sogar selbst von seltenen Tagen beim Einschlafen, das Gefühl plötzlich durch die Matratze zu fallen.
Dieses Gefühl haben Babys und Kleinkinder beim Einschlafen. Dieses Gefühl ist der Grund, warum man oft sieht wie ihnen die Augen langsam zu fallen und sie dann plötzlich doch wieder Hellwach sind und fast panisch weinen.
Kinder brauchen Schlafbrücken.
Schlafbrücken, das sind Dinge die das Einschlafen erleichtern, die über das Gefühl des Fallens hinweg tragen. Was dem jeweiligen Kind hilft kann man testen und lässt sich recht schnell heraus finden. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Stillen/ Nuckeln, Schuckeln ,Tragen, Rückenstreicheln, Popotätscheln… und so weiter.
Wann Kinder diese Hilfen nicht mehr brauchen ist so verschieden wie das ablegen der Windel, kein Kind sollte dazu genötigt werden alleine ein zu schlafen, wenn es dazu noch nicht in der Lage ist. Das führt nur zu unnötigem Stress und im Zweifel zu einer negativen Verknüpfung mit dem Bett. Das Resultat ist dann nicht selten ein Kind, was überhaupt nicht mehr (an diesem Ort) schlafen möchte.
Meist wird die benötigte Hilfe langsam weniger. Trägt man das Baby noch in den Schlaf, reicht mit 2 Jahren dann vielleicht nur noch das Rücken streichen und mit 3 Jahren gar das Vorlesen einer Geschichte.

Schlafen ist ein Abschied.

Wir sind uns beim einschlafen einer Sache ziemlich sicher, nämlich der, dass wir am nächsten Morgen wieder aufwachen werden. Diese Sicherheit haben unsere Kinder noch nicht. Jedes einschlafen ist für sie ein kleiner Abschied. Wenn sie am Abend nicht ins Bett gehen möchten, weil sie noch zu ende spielen wollen, dann ist uns oft unverständlich, warum das nicht am nächsten Morgen möglich ist – unsere Kleinkinder wissen noch nicht um diese Möglichkeit. Natürlich wird es ihnen mit steigendem Alter immer bewusster. Auch in dem wir mit ihnen darüber reden. „Bis morgen früh“ oder ähnliches.
(Gerade deshalb sagt eurem Kind bitte niemals, dass jemand „für immer schläft“ wenn ihr vom Tod redet, dies könnte die eh schon vorhandene Angst unnötig schüren.)
Durchschlafen – ein Reifeprozess.

Durchschlafen. Das ist Schlafen, 6 Stunden am Stück zwischen 18 und 6 Uhr morgens. So die Definition. Und das schaffen alle Kinder bei entsprechender Hirnreife. Aber auch hier kann nichts erzwungen werden. Im ersten Lebensjahr enrwickelt sich das Gehirn, aber auch das Kind allgemein so rasant, dass Zwischenmahlzeiten in der Nacht normal und bei Kindern die diese einfordern auch nötig sind. Daher sollten diese in dem Alter in der Nacht niemals verwehrt werden. Aber auch ein Erwachen weil so viel verarbeitet werden muss, sie Zähne drücken und so weiter ist völlig normal.

Was hilft beim schlafen ?

Gesunde Kinder lernen alle früher oder später alleine ein- und durch zu schlafen. Ganz ohne Schlaftrainings und schreien lassen. Und so lange müssen wir Eltern uns über die kindliche Art zu schlafen informieren und dies vor allem Akzeptieren. Druck erzeugt meist nur Gegendruck.

Erleichterung verschafft häufig das Familienbett, da Kinder in der Nähe der Eltern oft besser schlafen, weil sie sich sicher und geborgen fühlen. Außerdem vereinfacht es das nächtliche Stillen und beruhigen ungemein. Erschöpft zu sein und auch mal keine Lust mehr zu haben ist dabei auch ganz normal. Nicht umsonst ist Schlafentzug eine funktionierende Foltermethode. Hierbei hilft ein funktionierende Netzwerk ungemein. Das muss nicht immer die Familie sein, Freunde oder Nachbarn mit denen man ein gutes Verhältnis hat können auch eine große Stütze sein. Sei es um sich abends mal ablösen zu lassen wenn man kurz davor ist Dummheiten zu machen (wie das Kind zu schütteln), oder sich am Tag zumindest mal eine Stunde zu ergattern um Schlaf nach zu holen.

Schlafendes Baby
Schlafender kleiner Bär.

 

Familie

Du bist gut wie du bist – Ein Mantra

Du bist gut, ganz genau so wie du bist.
Ein Mantra, was wir uns nicht nur im Bezug auf unsere Kinder, sondern auch für uns selbst im Kopf behalten sollten. Denn wie sollen wir eine tolerante und offene Grundhaltung leben im Umgang mit Anderen, wenn wir uns selbst gegenüber nicht auch tolerant und offen sind.

Welt mit Kinderaugen sehen.
Kindheit genießen und entdecken was es zu entdecken gibt.

Anpassungsdruck

Es ist wie es ist. Die Mehrheit von uns ist unter enormem Druck aufgewachsen. Dieser Druck fußte auf der Annahme, dass Kinder wie André Stern es sagte die „null Version“ sind und erst zu etwas Gutem gemacht werden müssen. Also wurde fleißig ran gegangen Kinder in Formen zu pressen, die gesellschaftstauglich sind und sie durch Lob und Strafen zu beeinflussen und zu erziehen, bis sie das gewünschte Verhalten zeigen.
Diesen Druck haben wir verinnerlicht. Er ist ganz tief in uns drin und bring uns immer wieder dazu, dass wir uns anpassen (wollen).

Jeder ist ANders und trotzdem gut!

Die Wahrheit ist, dass auch wir gut sind wie wir sind. Auch schon gut waren, wie wir als Kind waren. Niemand muss mit den Trends gehen, weil er dann „dazu gehört“. Wir müssen uns nicht verbiegen. Viel mehr sollten wir Wert darauf legen achtsam zu sein, mit uns selbst gleichermaßen wie mit unseren Mitmenschen. Denn sich selbst zu akzeptieren wie man ist, hat nichts mit dem Motto „Ich tu das was mir gefällt schöne Grüße an den Rest der Welt!“ , zu tun.

Und auch unsere Kinder sind gut wie sie sind. Sie kommen gut und rein auf die Welt.Mit allem was sie für ein Leben benötigen sind sie in den Grundlagen schon ausgestattet.
(An dieser Stelle mag ich noch mal auf das Interview von Jeannine mit André Stern verweisen, denn da erklärt dieser die Tatsache so wunderbar: klick )

Es ist elterliche Aufgabe

Unsere Aufgabe als Eltern besteht darin, sie liebevoll ins Leben zu begleiten. Wir sollten ihnen die Leuchttürme auf ihrem eigenen Weg sein. Eine Art Wegweiser zurück in den sicheren Hafen. Wir sind dafür zuständig unsere Kinder zu schützen, wenn sie Schutz benötigen, ihnen zu Helfen, wenn sie danach fragen und für sie da zu sein.
Kinder erlernen vieles im Laufe ihrer Kindheit und Jugend. Ganz aus sich selbst heraus, denn jedes Kind hat seine Interessen in denen es sich selbst immer weiter bilden möchte. Kinder sind soziale Wesen, die ganz automatisch versuchen sich in einer Gesellschaft so zu verhalten, dass das Zusammenleben funktioniert. Es braucht keine starren Regeln, keine Strafen und auch kein Lob um sie dort hin zu bringen.
Wir müssen den Kindern nicht erst ihre Unzulänglichkeit erklären um uns über sie zu erheben und ihnen deutlich zu machen, dass unser Verhalten das vermeintlich bessere ist.
Unsere kleinen Freigeister schauen sowieso zu uns auf und uns an. Sie nehmen sich uns als Beispiel, als Vorbild. Unser Leben, unser Alltag den wir mit unseren Kindern leben wird ihnen der größte Lehrer sein.

Wenn wir für uns mitnehmen, dass wir gut sind und es schon immer waren. Dann fällt es uns leichter auch unsere Kinder so zu sehen. Gerade weil uns selbst in der Kindheit unsere Eltern ein solches Vorbild waren, fällt es und heute schwerer alte Strukturen los zu lassen bzw. zu durchbrechen. Sicherlich ist das auch ein langer Weg. Aber vielleicht hilft uns an dieser Stelle einfach das Wissen, dass wir es unseren Kindern so später einmal einfacher machen werden.

Familie

Eigene Grenzen machen uns das Leben schwer

Grenzen, wir haben sie alle. Und irgendwann sind sie bei jedem von uns erreicht, bei manchen früher, bei anderen später. Auch unsere Kinder haben Grenzen, die in der Regel noch deutlich schneller erreicht werden, als die von uns erwachsenen, das liegt einfach daran, dass unsere Kinder noch nicht über so viele kompensations Möglichkeiten verfügen wie wir.
Ich möchte heute aber über die Elterlichen Grenzen schreiben. Wie wir dem vorbeugen können, dass sie schnell erreicht werden, wie wir damit umgehen können wenn wir sie wahren und was für Möglichkeiten wir haben wenn wir nicht weiter wissen. Ich berichte dabei aus meinem Erfahrungsschatz und möchte euch einfach perspektiven und Ideen liefern.

DSC_0229
Ein Spaziergang sorgt oft für Auslastung und (innere) Ruhe.

 

Vorbeugen

Damit wir ausreichend nervliche und körperliche Kapazitäten haben um unseren Kindern und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden ist es unerlässlich, dass wir uns auch unseren eigenen Bedürfnissen widmen. Wir müssen auf unser Wohlergehen achten. Denn mittelfristig ist niemand, der nicht gut zu sich selbst ist in der Lage gut zu Anderen zu sein.
„Es braucht ein ganzes Dorf um ein Kind groß zu ziehen.“ Diese Aussage bezieht sich weniger auf die verschiedenen Meinungen und Erfahrungen, als viel mehr auf die Unterstützung. Denn wenn wir immer und ausschließlich für unsere Kinder da sind, dann droht ein Erschöpfungszustand des in den meisten Fällen einen unfairen und nicht (mehr) bedrüfnisorientierten Umgang mit den Kindern mit sich bringt. Sicherlich ist es so, dass es für manche Eltern einfacher ist, da sie ein gutes Netzwerk aus Familien und Freunden schon um sich haben. Aber grundsätzlich steht allen die Möglichkeit offen sich ein solches Netzwerk zu erschaffen. Oftmals müssen wir die Hilfe die uns angeboten wird nur sehen (wollen).

Je älter die Kinder, desto mehr Freiheit gibt es auch wieder für die Eltern. Selbst wenn die Kinder zuhause sind, spiele sie evtl zeitweise allein oder zumindest selbstständig, so dass wir als Eltern uns eine kleine Auszeitgönnen können. Solche  Inseln im Alltag sind aber oft auch schon umsetzbar, wenn die Kinder noch ganz klein sind. Die Möglichkeiten sind vielfältig und reichen vom Hörspiel über Kopfhörer während der Einschlafbegleitung, über die Tasse Kaffee  auf dem Balkon während das Baby im Tuch schläft bis hin zum Sport mit Baby im Tuch/der Tragehilfe oder im Kinderwagen/Buggy. Diese Kleinigkeiten sind Booster für uns und unsere Nerven.

 

Grenzen wahren

Manchmal, aber glaubt mir deutlich seltener als wir meist im ersten Moment denken, gibt es persönliche Grenzen die nicht überschritten werden sollen. Diese Grenzen werden wir nur finden, in dem wir reflektieren und immer wieder hinterfragen. Denn das meiste, was wir im ersten Moment für einen solche persönliche Grenze halten, ist in Wahrheit dann doch nur ein anerzogener Glaubenssatz.   Wenn wir dann aber nun doch an eine dieser Grenzen gestoßen sind, wie können wir sie wahren?

Das A und O hierbei ist die Kommunikation, wir können unseren Kindern sagen, dass wir etwas nicht möchten. Und wir können uns selbst schützen. Ertragen wir eine Lautstärke zum Beispiel nicht, dann können wir mit Ohropax oder Kopfhörern arbeiten. Oder wir verlassen einfach den Raum. Und manchmal da müssen wir auch einfach kommunizieren, dass etwas so bitte nicht gemacht wird. Dies sollte allerdings wirklich äußerst selten der Fall sein. Wir können auch hier wieder kurz erklären warum. Gerade Kleinkinder können diese Erklärung aber selten wirklich nachvollziehen und werden mit Trauer oder Wut reagieren. Das ist normal und in Ordnung. Auf keinen Fall sollten wir diese  Emotionen klein reden oder unseren Kindern das Recht absprechen so zu empfinden. Unsere Aufgabe ist es in diesen Fällen unsere Kinder liebevoll und emphatisch zu begleiten und für sie da zu sein.

 

Auswege

Und trotz allem werden wir (vermutlich) immer wieder an den Punkt kommen, an dem wir sprich wörtlich kurz davor stehen uns zu vergessen. Vielleicht waren die letzten Tage besonders anstrengend. Vielleicht haben wir vergessen oder nicht die Möglichkeit gehabt uns ausreichend um uns selbst zu kümmern. Egal wie oder warum. Es ist an uns als Eltern die Situation zu lösen OHNE uns zu vergessen.

Jesper Juul Zitat

Wege gibt es da vielfältige. Manchmal reicht es eine kleine, kurze Meditation zu machen, bei der man sich von dem „Wirbelsturm“ los macht und sich ruhig im Auge des Orkans sammelt. Manchmal hilft es auch den Raum kurz zu verlassen oder gleich mit samt Kind in eine Andere Situation zu gehen. Von drinnen nach draußen, aus dem Wohn- ins Kinderzimmer, von Zuhause auf den (indoor-)Spielplatz. Dies sorgt in der Regel effektiv für Entspannung der Lage. Vielleicht habt ihr aber auch einfach eine Freundin die ihr anrufen könnt nur um euch bei ihr aufregen und von ihr beruhigen lassen zu können.

 

Wenn es doch mal in die Hose geht…

und wir unfair werden unsere Kinder anranzen oder laut werden. Dann bleibt uns nur der Weg uns zu entschuldigen, ehrlich und authentisch. Wir haben etwas getan, auf einen Art regiert die nicht richtig ist. Die wir in unserem Umgang miteinander nicht haben wollen und das können wir unseren Kindern auch ruhig so sagen. „Entschuldigung, dass war nicht richtig von mir. Es tut mir leid!“  – Auch so leben wir unseren Kindern gutes Miteinander vor. Fehler passieren und es ist richtig und wichtig sich dann auch zu entschuldigen.