Achtsam mit der Umwelt, Familie, Rezepte

Rezept: Löwenzahnhonig kochen

Frühjahr, überall sprießen die Blumen und wir entdecken die ersten Blüten. Und auch die sogenannten Unkräuter lassen sich nicht Lumpen. Was viele nicht wissen, auch die meisten Unkraut-Pflanzen, oder was viel schöner klingt: Wildkräuter können von uns genutzt werden. Neben Brennesseltee, Gänseblümchen Tinktur und Sauerampfer im Salat lässt sich auch Löwenzahn abseits vom Kaninchenfutter gut verarbeiten. Zum Beispiel eben zu Löwenzahnhonig, ein wunderbarer Brotaufstrich, der im Gegensatz zu echtem Honig auch von Kleinkindern schon bedenkenlos gegessen werden kann.

 

Zutaten Löwenzahnhonig

200 frische Löwenzahnblüten

1 Liter Wasser

1 Zitrone

1 kg Zucker (wer auf Industriezucker verzichten möchte kann Birken oder Kokosblütenzucker nutzen)

 

Anleitung

Die Blüten sollten an einem sonnigen Tag im April oder Mai gepflückt werden (danach sind idR alle schon verblüht). Nach dem Pflücken sollt ihr sie möglichst schnell verarbeiten. Hierzu werden sie erstmal gründlich unter fließendem Wasser ausgespült. Im Anschluss trennt ihr die gelben Teile der Blüte (Blütenblätter) vom grünen Blütenkopf. Die Blütenblätter werden nun mit dem Wasser und dem Saft der Zitrone aufgekocht und dann 24 Stunden ziehen gelassen.

Löwenzahn in Wasser ziehen lassen

 

Am nächsten Tag gebt ihr den Sud durch ein Mull- oder Leinentuch und fangt so die Blütenblätter raus und presst diese noch msl gut in der Hand aus. Der Sud wird dann erneut aufgekocht und der Zucker unter ständigem Rühren hinzugegeben. Anschließend reduziert ihr die Hitze und lasst das ganze leicht vor sich hin simmern. Zwischendurch bitte immer mal wieder umrühren. Das ganze kann einige Stunden dauern, bis es die richtige Konsistenz erreicht hat. Bei mir waren es etwa 3 Stunden. Ob die Konsistenz stimmt könnt ihr testen in dem ihr immer mal wieder einen Tropfen auf einer Untertasse abkühlen lässt. Zieht der Honig in abgekühltem Zustand leicht Fäden, so hat er die passende Konsistenz.

Abgießen des Suds

Zum Abschluss füllt ihr den heißen Honig in saubere Schraubgläser und dreht diese auf den  Kopf bis sie abgekühlt sind.

Fertig und guten Appetit.

Löwenzahnhonig

 

P.S: Da dieser „Honig“ ohne die Mithilfe von Bienen entstanden ist, ist er korrekter Weise eigentlich ein Sirup. Und im übrigen auch noch vegan.

Rezepte

Rezept: veganes Blumenkohl Curry- oder: wie bekomme ich Gemüse ins Kind?

Heute Mittag gibt es was gesundes, wobei das Gesunde gar nicht mehr so auffällt. So das sogar der kleine Bär gefallen am Gemüse findet. Heute gibt es Blumenkohl Curry, und ja es ist sogar mal wieder vegan.

Veganes Curry für die ganze Familie

Zutaten

1 Blumenkohl

1 Süßkartoffel

1/4 Hokkaido

1 Knoblauch zehe

100g cherry Tomaten

1TL Kokosöl

1/4l Gemüsebrühe

400g Kokosmilch

Currypulver

Currypaste

Gemüsebrühe

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung des Blumenkohl Curry

Zuerst entfernt ihr die Blätter vom Blumenkohl. Dann trennt ihr sie Röschen ab, kleine röschen bleiben ganz, die großen schneidet ihr in Scheiben. Anschließend wird die Süßkartoffel geschält und zusammen mit dem Hokkaido in Würfel geschnitten. Denn Knoblauch könnt ihr nur andrücken oder auch fein würfeln , wie ihr es mögt.

Nun wird das Kokosöl im Topf erhitzt, ihr gebt etwa 2 TL Currypulver in das Öl und röstet es kurz mit an. Dann kommt das Gemüse dazu und alles wird kräftig durch gerührt, so das sich das Currypulver vom Boden löst. Anschließend löscht ihr das ganze mit eurer Gemüse Brühe ab, und rührt noch einmal gut durch. Danach gebt ihr die Kokosmilch hinzu und lasst alles zusammen bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel für gut 8 Minuten köcheln.

Das Gemüse ist nun bissfest, wer es weicher mag, sollte noch etwas köcheln lassen. Das Curry kann nun mit Currypaste abgeschmeckt werden. Salz und Pfeffern würzen wir wenn am Tisch nach, da es für den Zwerg sonst zu salzig würde. Kurz vor dem Servieren gebe ich die halbierten Cherry Tomaten zu dem Blumenkohl Curry, so das sie nicht weich kochen aber noch etwas warm werden. Das bringt etwas süße und Frische in das Gericht.

Das Rezept ist für 4 Personen.

Wir essen das Curry klassisch mit Reis. Wer auf Kohlenhydrate achtet, kann den Reis aber auch weg lassen. Alternativ schmeckt es auch mit Nudeln gut.

 

Wer auf Fleisch nicht verzichten will…

der kann problemlos bevor das Gemüse hinzu gegeben wird etwas Hühnerbrust in Streifen schneiden und in dem Curry Öl Gemisch anbraten. Der Rest des Rezepts ändert sich dadurch nicht.

 

Viel Spaß beim nach Kochen und guten Appetit.

Rezepte

Lieblings Schokoladenkekse

Kekse. Es gab hier schon viel zu lange keine Kekse mehr. Und dabei liebe ich Schokoladenkekse. Heute hat die Lust dann gewinnen. Auf vollmundige Schokokekse, noch leicht warm aus dem Backofen und am besten in der Mitte noch soft. Yummi. Also habe ich mich nun entschlossen das Rezept mit euch zu teilen. Und ja, es ist Sünde PUR!

Außen fest und innen Soft- die besten Schokoladen Kekse

Zutaten

125g Zartbitter Kuvertüre

225g Butter

2 Eier

100g Zucker

75g braunen Zucker

2 EL Natur Joghurt

175g Mehl

25g Backkakao

1TL Backpulver

1 Prise Salz

100g Gehackte Schokolade nach Wunsch

100g Gehackte Nüsse oder Mandeln

 

Zubereitung

Die Kuvertüre und Butter zusammen im Wasserbad schmelzen. Nebenbei die Eier mit den beiden Zuckerarten cremig aufschlagen und den Joghurt unterrühren. Die trockenen Komponenten (Mehl, Kakao, Backpulver und Salz) mischen und 1/3 unter die Ei-Masse mischen. Dann 1/3 der flüssigen Schoko-Buttermasse und so weiter, bis alles zu einem Teig verrührt ist. Zum Schluss gebt ihr die gehackte Schokolade und die gehackten Nüsse hinzu. Welche Schokolade ihr hier nutzt ist euren Vorlieben überlassen. Mit Vollmilch- oder Weißerschokolade wird es etwas süßer, bei Zartbitterschokolade erhaltet ihr noch mehr Schokogeschmack in den eh schon sehr intensiven Schokoladenkeksen.

Die fertige Masse stellt ihr in den Kühlschrank, für etwa 30 Minuten. Anschließend verteilt ihr auf dem Backblech den Teig je nach gewünschter Keksgröße, ich nehme immer einen gehäuften Teelöffelteig pro Keks. (Der Teig ergibt etwa 30-40 Kekse je nach Größe).

Die Schokoladenkekse werden nun bei 180grad Ober-/Unterhitze für 10-12 Minuten im Backofen gebacken. Bitte immer nur 1 Blech im Ofen! Anschließend könnt ihr die Kekse auf einem Gitter auskühlen lassen.

Und dann: Guten Appetit!

 

Rezepte

Rezept – Veganer Birnen-Tonka Crumble, schnell und lecker

Spontan hat sich Besuch zu Kaffee angekündigt, der Bäcker hat zu, oder der Kuchen dort schmeckt einfach nicht so gut. Wer kennt es nicht? Ein Crumble ist die optimale schnelle Lösung. In meinem Fall habe ich Birnen genutzt. Aber auch Kirschen, Beeren, Äpfel und co sind denkbar. Irgendwas hat sicher jeder zuhause. Und ihr habt innerhalb kürzester Zeit einen frisch gemachten Snack für die Kaffeetafel. Oder aber auch einfach als Dessert zum Beispiel mit Vanilleeis.

Rezept für Kaffee Snack oder Dessert

Zutaten

500g Birnen (oder anderes Obst: Apfel, Kirschen, Beeren)

80g Vegane Margarine

1TL gemahlene Tonka Bohne

100g Mehl

120g Zucker

Außerdem eine Springform oder Auflauf-/Quicheform

Veganer Birnen crumble
Alle Zutaten auf einen Blick

Zubereitung

Als erstes schält und entkernt ihr die Birnen. Anschließend schneidet ihr diese in etwa 2cm große Würfel. Dann nehmt ihr 10g der Margarine, fettet damit eure Form und gebt die Birnenwürfel hinein. Nun werden 40g Zucker mit 1/2 TL gemahlener Tonkabohne vermengt und über die Birnen gestreut.

Birnen Tonka crumble
Birnen in der Gefetteten Auflaufform
Veganer Crumble
Bestreut mit der Zucker Tonka Mischung

Für die Streusel gebt ihr 100g Mehl, 80g Zucker, 1/2 TL gemahlene Tonka Bohne und 70g kalte Margarine in eine Schale und knetet alles bis wann krümelig ist. Nun können die Streusel auf das Obst und der Crumble kommt bei 200 grad Umluft in den vorgeheizten Backofen. Nach 25 bis 30 Minuten ist er fertig und schmeckt mit Vanilleeis, Vanillesoße, Sahne oder auch pur einfach nur gut.

Veganer crumble
Vor dem Backen

 

Viel Spaß beim nach backen und guten Appetit!

Birnen Tonka Crumble
Fertig – guten Appetit.

 

Familie, Rezepte

Rezept: Bananen Pancakes – Perfekt zum Beikost Start

Der Bäcker hat zu und Müsli am Sonntag ist auch uncool. Was kann man also schnell zubereiten um ein nettes Familienfrühstück zu haben? Pancakes! Aber was ist mit dem Baby was grade erst angefangen hat zu essen? Zu viel Milch am Tag ist nicht gut. Zu viele Eier auch nicht. Und Zucker will man im ersten Lebensjahr auch nicht unbedingt auf dem Speiseplan haben. Also gibt es Bananen Pancekes. Simpel und schnell, geeignet für wirklich jeden, da sie auch vegan möglich sind.

Vegane Pancakes, perfekt auch für Kleinkinder
Bananen Pancakes frisch aus der Pfanne

Zutaten:

200g Mehl (bevorzugt Dinkel bei Babys)

175g Haferflocken

500ml Milch (für Babys und Kleinkinder 50/50 Vollmilch und Hafermilch, oder komplett Hafermilch)

2 Bananen

etwas Öl für die Pfanne.

 

Die Banane wird zerquetscht oder püriert.  In einer Schale wiegt ihr nun gemeinsam das Mehl und die Haferflocken ab und verrührt dies mit der Milch. Anschließend rührt ihr euer Bananenpürree gut unter. (Wer Schoko-Bananen Pancakes möchte kann auch einen EL Backkakao hinzufügen.)

Nun gebt ihr immer eine kleine Suppenkelle davon in die Pfanne (etwa auf mittlerer Stufe, damit sie nicht verbrennen) und backt sie aus.

Egal ob mit Agavendicksaft, Schokoaufstrich oder Obst. Egal ob warm oder kalt. Immer sehr Lecker, auch für die Kleinsten.

 

Guten Appetit.