Achtsam mit der Umwelt, Familie, Rezepte

Rezept: Löwenzahnhonig kochen

Frühjahr, überall sprießen die Blumen und wir entdecken die ersten Blüten. Und auch die sogenannten Unkräuter lassen sich nicht Lumpen. Was viele nicht wissen, auch die meisten Unkraut-Pflanzen, oder was viel schöner klingt: Wildkräuter können von uns genutzt werden. Neben Brennesseltee, Gänseblümchen Tinktur und Sauerampfer im Salat lässt sich auch Löwenzahn abseits vom Kaninchenfutter gut verarbeiten. Zum Beispiel eben zu Löwenzahnhonig, ein wunderbarer Brotaufstrich, der im Gegensatz zu echtem Honig auch von Kleinkindern schon bedenkenlos gegessen werden kann.

 

Zutaten Löwenzahnhonig

200 frische Löwenzahnblüten

1 Liter Wasser

1 Zitrone

1 kg Zucker (wer auf Industriezucker verzichten möchte kann Birken oder Kokosblütenzucker nutzen)

 

Anleitung

Die Blüten sollten an einem sonnigen Tag im April oder Mai gepflückt werden (danach sind idR alle schon verblüht). Nach dem Pflücken sollt ihr sie möglichst schnell verarbeiten. Hierzu werden sie erstmal gründlich unter fließendem Wasser ausgespült. Im Anschluss trennt ihr die gelben Teile der Blüte (Blütenblätter) vom grünen Blütenkopf. Die Blütenblätter werden nun mit dem Wasser und dem Saft der Zitrone aufgekocht und dann 24 Stunden ziehen gelassen.

Löwenzahn in Wasser ziehen lassen

 

Am nächsten Tag gebt ihr den Sud durch ein Mull- oder Leinentuch und fangt so die Blütenblätter raus und presst diese noch msl gut in der Hand aus. Der Sud wird dann erneut aufgekocht und der Zucker unter ständigem Rühren hinzugegeben. Anschließend reduziert ihr die Hitze und lasst das ganze leicht vor sich hin simmern. Zwischendurch bitte immer mal wieder umrühren. Das ganze kann einige Stunden dauern, bis es die richtige Konsistenz erreicht hat. Bei mir waren es etwa 3 Stunden. Ob die Konsistenz stimmt könnt ihr testen in dem ihr immer mal wieder einen Tropfen auf einer Untertasse abkühlen lässt. Zieht der Honig in abgekühltem Zustand leicht Fäden, so hat er die passende Konsistenz.

Abgießen des Suds

Zum Abschluss füllt ihr den heißen Honig in saubere Schraubgläser und dreht diese auf den  Kopf bis sie abgekühlt sind.

Fertig und guten Appetit.

Löwenzahnhonig

 

P.S: Da dieser „Honig“ ohne die Mithilfe von Bienen entstanden ist, ist er korrekter Weise eigentlich ein Sirup. Und im übrigen auch noch vegan.

Rezepte

Rezept: Kürbissuppe (vegan)

Kürbis, eines der Dinge die wir selbst im Garten anbauen. Kürbis lässt sich gut und lange lagern und außerdem vielfältig verarbeiten. Egal ob als Ofengemüse, auf dem Flammkuchen oder als Suppe. Kürbis kommt hier immer gut an. Heute möchte ich also mein Rezept für Kürbissuppe mit euch teilen. Und hey, es ist sogar vegan. Los geht’s!

Zutaten

  • 1 Hokkaido (entkernt etwa 600g)
  • 1 Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 400g Möhren
  • 1,5 cm Ingwer
  • 1 EL Kokosöl
  • 800ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Bio Zitrone

Vegane Kürbissuppe

Zubereitung

Der Hokkaido wird abgewaschen, halbiert, entkernt. Möhren, Ingwer, Kartoffel und Zwiebel Schälen. Alles Gemüse in Würfel schneiden.

Im Topf das Kokosöl erhitzen und das Gemüse kurz darin anbraten. Anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen und 20-30 Minuten bei geschlossenem Deckel weich kochen.

Den Topf vom Herd nehmen und alles fein Pürieren. Anschließend die Kokosmilch unter mischen. Etwas Zitronenschale abreiben, mit in die Suppe geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles noch mal auf die gewünschte Temperatur erhitzen.

Das ist sogar der kleine Bär liebend gern. Und es ist die perfekte Suppe in der kalten Jahreszeit.

Vegane Kürbissuppe

So wird’s nie langweilig…

+ Etwas fein gewürfelter Ingwer mit am Tisch ist prima für alle die es etwas schärfer mögen.

+ Kürbiskernöl zum Servieren mit auf die Suppe geben rundet das Gericht prima ab.

+ Für Korianderliebhaber – einfach fein gehackt mit in die Suppe geben. Das passt perfekt.

+ Noch Brot übrig? Schnell würfeln und mit etwas Knoblauch in der Pfanne zu Croutons rösten. Perfekt als Einlage.

+ Zu wenig extravagant und vegan ist eh nicht nötig? – Dann lasst beim letzten erhitzen Garnelen als Einlage in der Suppe mit gar ziehen.

Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer
Pin mich! Bei Pinterest

 

Mehr Rezepte findest du hier!

Do it yourself

(DIY:) Sitzsack und Sprungpolster

Fast jedes Kind möchte irgendwann einen Sitzsack haben. Die einen früher, die Anderen später. Der Bär hat sich beim Besuch bei der Patentante in diese wundervollen sitz und lümmel Polster verliebt. Und so haben wir beschlossen, dass zum Geburtstag wohl einer einziehen darf. Der ist nämlich auch perfekt für seine Leseecke. Aber bis zum Sommer ist es noch etwas hin. Die passende “do it yourself” Idee folgte prompt.

 

Sitzsack aus Bettbezug und Luftballons

Do it yourself

So simpel wie genial. Mit einem Bezug einer Bettdecke und einigen Luftballons lässt sich günstig, schnell und idiotensicher ein Sitzsack herstellen.

Für die kleinen reichen 0-8-15 Ballons, wenn auch die Eltern den Sitzsack mit nutzen wollen, sollten es festere sein. Zum Beispiel solche, die sich auch als Wasserbombe eignen.

 

Wir brauchen:

  • 1 Bezug einer Bettdecke
  • etwa 70-80 Ballons, je nach Größe des Bezugs
  • eine starke Lunge oder Luftballonpumpe

DIY Sitzsack

 

Do it

Als erstes habe ich so viele Luftballons aufgepustet, wie ich meiner Meinung nach benötigte. Natürlich waren es zu wenige, aber der Bär hatte einen Heidenspaß dabei, immer wieder in die Luftballonmenge zu laufen und sie umher zu schießen.

Do it yourself Sitzsack

(Die Luftballons sollten, nur auf etwa halbe Größe aufgepustet werden, damit sie unter Belastung nicht so schnell Platzen. )

Anschließend habe ich den Bettbezug wie einen offenen Sack vor mich gelegt. Also so, dass ich die Seiten runtergeschoppt hatte und die obere Naht des Bezugs sehen konnte . So habe ich die Luftballons eingefüllt und die Ränder Stück für Stück weiter hoch gezogen.

Sitzsack selber machen
Am Anfang
Selfmade Sitzsack
Nach etwas mehr als der Hälfte

Am Ende muss nur noch der Reißverschluss oder die Knopfleiste des Bezugs geschlossen werden und fertig ist der selbst gemachte Sitzsack.

Do it yourself Sitzsack
Fertig. Unser riesen Sitzsack in der Leseecke.

Wenn es etwas kleiner sein soll, tut es sicher auch ein Kinderbett Bezug, oder eventuell sogar ein Kopfkissen Bezug. Für uns ist es so perfekt, denn wir können uns sogar gemeinsam rein kuscheln beim vorlesen.

Alternativ eignet sich das ganze übrigens auch als Sprungpolster. Selbst der Bär hat schon Spaß daran, mit Anlauf hinein zu springen. Ich möchte das allerdings nicht unbedingt testen, bis wie viel Kilo es derartige Belastungen stand hält und bevorzuge das sanfte rein legen.

Selbst gemachter Sitzsack

So und nun wünsche ich euch viel Spaß beim nach machen!

Achtsam mit der Umwelt

Eigenanbau – ein kleines Bisschen Selbstversorger

Mitte Februar, draußen schneit es. Und trotzdem geht es nun schon langsam los. Die ersten Gemüsepflanzen für den Eigenanbau werden vorgezogen. Ein klitze kleines Bisschen Selbstversorger. Traumhaft.

 

Selbst anbauen

2016 zogen wir in unser Eigenheim mit Garten. Aufgrund von Renovierungsarbeiten und der Geburt des Bären blieb keine Zeit für das Experiment eigenes Gemüse. Einzig die Johannisbeersträucher haben gut getragen, so dass ich jede Menge Johannisbeersirup hergestellt habe. Los ging es also für uns erst im letzten Jahr. Wir haben ein ehemaliges Blumen Beet (etwa 4×1,5m) umgegraben, gedüngt und schließlich unser erstes Gemüse angebaut. Neben Radieschen und Tomaten fanden sich auch Gurken, Spinat, Hokkaido, Fenchel und Paprika. Außerdem Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Blaubeeren. Es war weniger Arbeit als gedacht und vor allem deutlich leckerer, als alles was ich gekauft kenne! Allein dafür hat es sich gelohnt.

Vor dem Winter haben wir wieder organischen Dünger in Form von Kompost und Mist ins Beet eingebracht und alles umgegraben. Im Nachhinein ist es etwas schade, dass wir verpasst haben saisonales über den Winter an zu bauen. Aber es war ja auch unser erstes Jahr. In diesem Jahr wird unser Gemüsebeet vergrößert auf etwa 3×4 Meter. Außerdem bauen wir zusätzlich ein Hochbeet. Und auch die Vielfalt wird größer, so dass wir hoffentlich kein Gemüse dazu kaufen müssen. Wir haben uns in diesem Jahr dafür entscheiden auch Kartoffeln selbst an zu bauen. Diese allerdings im Topf, das ist bei der Ernte deutlich einfacher. Außerdem auf der Liste stehen für dieses Jahr: Möhren, Tomaten, Paprika, Hokkaido, Gurken, Blumenkohl, Grünkohl, Radieschen, Feldsalat, Spinat, Lauch, Knoblauch und Wassermelone.

Eigenanbau von Gemüse

 

Vorziehen und Pflanzen

Die verschiedenen Gemüsearten haben verschiedenen Aussaat Zeiten. Einige werden vorgezogen, Andere direkt gesät.

Die Direktsaat ist denkbar einfach, hierbei wird das Saatgut direkt in das Beet eingebracht. Unter Umständen müssen die Pflanzen, wenn sie zu dicht stehen nochmals vereinzelt werden. Die Problematik bei der Direktsaat ist, dass vorher niemand weiß, ob jeder Samen keimt, und man am Ende dann nicht genug oder zu viele eng stehende Pflanzen haben kann.

Beim Vorziehen wird in einfachen Schalen, oder auch extra Anzuchtkästen das Saatgut in Anzuchterde oder spezielle Kokoserde ( Kokos Quelltabs) gepflanzt. Der Kasten wird dann an einen Platz mit viel Licht und der passenden Keimtemperatur gestellt. Außer feucht halten und abwarten ist nicht viel zu tun. Nach meist etwa 2 Monaten werden die vorgezogene Pflanzen ins Freiland gepflanzt.

 

How to: Vorziehen step by step

Ich fange heute an die ersten Pflanzen vor zu ziehen. Bei uns sind das: Tomaten, Paprika und Blumenkohl. Es klingt wohl denkbar banal. Aber das wichtigste neben der Erde, dem Kasten und dem Saatgut ist nun, zu wissen wie viel Platz man im Beet hat, was alles angepflanzt werden soll und wie viel Platz welches Gemüse benötigt. Nur so kann man entscheiden wie viele Pflanzen welcher Sorte vorgezogen werden sollen. Ich säe immer 1-2 Pflanzen mehr als ich haben möchte. Falls eben ein Saatkorn nicht keimt. Sicherlich kann auch einfach das gesamte Saatgut vorgezogen werden. Das macht aber nur Sinn, wenn es Abnehmer für eventuell übrige Pflanzen gibt. Andernfalls wäre es schade um  das Saatgut wenn die übrigen Pflanzen verworfen werden.

Eingenanbau
Das zu pflanzende Saatgut.

Als erstes

Werden die Anzuchtgefäße vorbereitet. Ob ihr sie mit Erde befüllt, oder eben die Kokos Tabs aufquellen lasst ist egal. Vorarbeit fällt immer an. In meinem Fall war es : Quellen lassen.

Eigenanbau - Selbstversorger
Die Kokostabs vor dem Quellen.
Eigenanbau
Und nach dem Quellen. Der Bär ist immer mit dabei.

Nach dem Quellen…

wird überschüssiges Wasser abgegossen und die Samen werden ein gesät. Immer 1 Samen pro Tab. Ich benutze zum säen den Stiel von einem kleinen Löffel. Mache damit eine kleine Kuhle wo der Samen hinein gelegt wird und schließe diese anschließend wieder leicht. Abschließend kommt der Deckel auf die Anzuchtkästen diese werden an den vorgesehenen Ort mit ausreichend Licht und Wärme gestellt.

Anzuchtkästen
Hier ist alles fertig gesät.

Quick Tipp: Ende Februar ist das Licht noch nicht immer so super. Hier kann eine Lampe Abhilfe schaffen. Wir haben eine Wärmebirne aus dem Terrarienbedarf die wir stundenweise einschalten. 

 

Gemüse anbauen mit Kindern

Auch für Kinder ist die Erfahrung selbst zu säen, pflegen und später zu ernten und essen enorm wertvoll. Sich selbst mit Nahrung versorgen zu können ist toll und macht enorm stolz. Außerdem sind Kinder oft eher bereit zu essen, was sie selbst ernten konnten. Grade Kinder die von Gemüse nicht so überzeugt sind haben oft trotzdem Lust ihr „eigenes“ zu essen. Und sein wir mal ehrlich, meistens schmeckt es ja auch viel besser.

Selbst der Bär hilft schon beim Anbau. Alles was durch einfaches pflücken zu ernten ist, wird selbst geerntet und heute hat er auch die Samen in die vorbereiteten Kuhlen gelegt. Und beim harken vom Beet ist er eh ganz vorne mit dabei.

 

Anbau in Kübeln und Blumenkästen

Kein Garten, und nun?

Das ist kein Grund auf selbst angebautes Gemüse zu verzichten. Im Folgenden einige Pflanzen, die sich gut auf dem Balkon anbauen lassen.

  • Tomaten
  • Kartoffeln
  • Möhren
  • Paprika
  • Chilli
  • Bohnen
  • Salat
  • Radieschen
  • Spinat
  • Erdbeeren
  • Blaubeeren
  • Himbeeren
  • und natürlich jegliche Kräuter.

Vielleicht habt ihr nun Lust bekommen auch euer eigenes Gemüse an zu bauen. Und so automatisch nachhaltig und saisonal zu essen. Ich kaufe außerdem Bio Saatgut. Und nun an die Beete, fertig, los ! 

Achtsam mit der Umwelt, Do it yourself

(DIY:) Kleidung färben mit Kurkuma – natürlich färben ohne Chemie

Färben ohne Chemie

Ich wollte schon lange Wolle-Seide Bodys vom Bären mit Kurkuma färben, habe mich aber nicht so recht getraut. Nun hatte ich die Chance es erst mal mit Baumwollfrottee zu probieren. Das Ergebis war so gut, das ich nun für euch ein Do it yourself Artikel zu diesem Thema bringe.

Natürlich färben
Diese beiden rosa Frottee Bodys sollen mit Kurkuma gefärbt werden.

Vorbereitung

Als erstes müsst ihr euch überlegen, welches Farbe ihr erzielt und ob euch diese gefällt. Bei  weißen Sachen ist das einfach, die erhaltenen immer die Farbe mit der gefärbt wird. Bei Kurkuma also gelb. Wenn die Kleidung aber schon eine andere Farbe hat, ist ein bisschen Farblehre gefragt. Rosa und Gelb wird zum Beispiel orange. (Ihr könnt auch mit anderen Dingen färben. Himbeeren, Rotebeete, schwarzer Tee, oder Zwiebelschalen eigenen sich zum Beispiel auch gut. )

Dann solltet ihr alles kaufen/bereit stellen, was ihr zum Färben braucht. Das sind:

• 1 (alter) Topf

• Wasser

• Essig

• Das Färbemittel – also bei mir Kurkuma

• Die zu färbende Kleidung

• einen Löffel oä.

 

Ablauf – lasst uns färben

Die Kleidug sollte natürlich sauber sein. Ihr mischt 2 Tasse Essig und 8 Tassen heißes (bei wolle nur warmes) Wasser miteinander. Und legt euren zu färbenden Stoff für eine Stunde in die Essiglauge. Dies öffnet die Fasern und macht den Stoff damit aufnahmefähiger für die Farbe.

Essiglauge
Hier sind die Bodys im Essigbad

Anschließend gut auswaschen, dass alles Essigwasser aus den Fasern raus ist.

Nun mischt Ihr Kurkuma mit etwas Wasser und rührt es glatt. Mit der Menge müsst ihr etwas experimentieren. Ich habe für zwei Bodys in größe 92 17gramm Kurkuma auf rund 2 Liter Wasser genommen.  Wenn sich das Kurkumapulver gut gelöst hat, gebt ihr also den Rest (1,7l) heißes (warmes) Wasser darauf und rührt alles gut um. Nun legt ihr die Bodys in das Farbwasser und drückt die Luft aus, so dass sie ganz bedeckt sind mit dem Wasser.

Natürlich färben mit kurkuma
Färben der Bodys im Kurkumabad

Das ganze lasst ihr nun für 2 Stunden ziehen. Damit die Farbe gleichmäßig und nicht fleckig ist rührt ihr etwa alle 15 Minuten um und drückt die Bodys ruhig auch mal aus und legt sie neu rein.

Nach den 2 Stunden nehmt ihr die Kleidung aus dem Farbbad und wascht sie unter fließendem Wasser aus bis keine Farbe mehr raus kommt. Trocknen tut ihr die Kleidung am besten Liegend, damit es nicht beim trockenen noch “verläuft” und die Farbe fleckig wird. Um die Farbe besser zu fixieren bügelt die Kleidung anschließen auf passender Stufe.

Natürlich färben
Das Ergebis nach dem Trocknen und bügeln.

Ergebnis

Ich war am Ende etwas enttäuscht, denn die Bodys sind sehr gelb geworden. Das ist nicht weiter schlimm, denn ich mag gelb auch. Es war nur nicht was ich erwartet habe.

Trotzdem möchte ich davon abraten weniger Kurkuma zu nehmen, dann nach dem ersten Waschen in der Maschine geht doch noch mal etwas Farbe verloren. Darum bitte auch unbedingt beim ersten Mal einzeln Waschen. Und das Ergebnis ist ein schöner Body in orange.  Nun werde ich noch die wolle-Seide Bodys färben. Diese sind Natur weiß und werden gewollt gelb.

Viel Spaß beim Färben!

Natürlich gefärbter body
Das Ergebnis nach dem Waschen.