Babybauch update 1-Das erste Trimester

Zack, bum, vorbei ist es, das erste Trimester. Dabei habe ich doch das Gefühl, dass ich soeben erst den positiven Test in den Händen gehalten habe. Und dann ging es nun doch so schnell, trotz der Angst im Nacken und den Wehwehchen. So war das damals beim Bären definitiv nicht. Aber von vorn.

 

Negativ testen kann ich

Unsere Kinderwunschzeit hat mir ein neues Gebiet gezeigt auf dem ich definitiv Profi bin. – Es ist das sinnlose verbraten von Schwangerschaftstests. Ich teste früh und zu zu 98% negativ. Wenn jemand Geld übrig hat- so kann man es definitiv los werden.

Aber diesmal war es alles irgendwie anders. Ich hatte zwar mal gedacht: “hm das fühlt sich fast an als wäre da ein Eisprung”, aber ich habe dem wenig beigemessen. So nach 32 Monaten ohne Eisprung und vorangegangener Zeit mit PCO verliert man dann doch etwas den Bezug dazu. Daher hatte ich dieses Gefühl schnell wieder vergessen. Dann stand aber der Skiurlaub auf dem Plan und eine innere Unruhe in mir wollte das ich teste- hey klar, voll logisch so ohne Periode bisher. Aber wer weis. Also gabs den billigsten Test den ich auftreiben konnte und der durfte dann am Folgetag in die Reihen der unnötigen negativ Tests wandern, so der Gedanke. Als sich dann aber binnen 2 Minuten ein dunkler zweiter Strich zeigte war ich sprachlos. Und glaubt mir, das kommt wirklich selten vor.

Die ersten drei Monate der Schwangerschaft überstehen.

Wenn die erste Freude von Angst verdrängt wird.

 

Zwei Striche heißen Angst

Tja. Und dann war sie da – sofort. Die Angst. Das wieder etwas schief geht. Diesmal aber dumpfer. Irgendwie rechne ich damit das es schief geht.  Klingt doof, ja, aber genau das gibt mir eine innere Ruhe.

In der achten Woche durfte ich im Schall dann den Herzschlag sehen. Als dank verlor ich etwas Angst, aber gleichzeitig auch die Ruhe. Denn nun war der Gedanke dass es eh schief geht weg. Ich habe meinen Sonoline raus gekramt und wie zu erwarten war nichts gehört. Dafür hatte mich inzwischen die Übelkeit fest im Griff. Ähnlich wie beim Bären war das WC mein neuer bester Freund. Ich habe es verflucht. Aber so bald mir einen halben Tag nicht übel war, habe ich den vermisst, einfach aus Angst es wäre ein schlechtes Zeichen.

Als ich dann in der 9. Woche zum ersten Mal den Herzschlag fand, kehrte meine innere Ruhe, diesmal in Form von tiefer Zuversicht zu mir zurück. Etwa in dieser Zeit schrieb ich den Artikel über das Überstehen des ersten Trimesters.

 

Erste Organisationen

Nun war ich bereit mich um die wichtigen Dinge zu kümmern. Zum Beispiel mich im Geburtshaus an zu melden und mich mit den Kosten die da auf uns zu kommen auseinander  zu setzen. 250 Euro werden erfreulicherweise von der Krankenkasse getragen, dann bleibt nur mehr die andere Hälfte, die wir selbst finanzieren müssen. Aber ja, das ist es mir wert. Auch die Hebamme für die Nachsorge  habe ich informiert.

Dann natürlich die restliche Familie zum Ende des ersten Trimesters, als der Ultraschall gut und unauffällig war und der Bauch nun eh kaum noch zu verstecken war.

Tja und letztlich bliebt da dann noch mein Chef. Aufgrund des positiven Tests hatte ich meine Elternzeit nicht wie geplant um das dritte Jahr verlängert und so rechnete er noch meinem Wiedereinstieg im Sommer. Das ganze machte mich etwas nervös, wusste ich so gar nicht wie er wohl reagieren wird. Daher habe ich es lange vor mir hergeschoben. Letztlich war aber jede Sorge umsonst. Er hatte eh damit gerechnet und nahm es daher denkbar locker auf.

 

Tja und so war es dann schon vorbei, das erste Trimester. Dieses Angst und Sorgen gefüllte. Ich habe bisher 2,5kg zugenommen. Die Übelkeit verfolgt mich noch immer und zwingt  mich zum regelmäßigen essen. Der Bauch ist nicht mehr zu verstecken und als Fazit bleibt, dass die Zeit mit einem Kleinkind daheim und der kleinen Selbstständigkeit irgendwie so dahin fliegt. Ich habe fast schon Angst, dass ich mich nur umdrehen muss und schon ist auch das zweite Trimester um.

 

Schwanger - na und wie

Das erste Bauchbild am Tag des positiven Tests.

Babybauch

Anfang der 14. Woche