Babybauch Update und 2. Screening. – Halbzeit !

Ich glaube ich hatte es bereits erwähnt, aber mit Kleinkind daheim rennt die Zeit einfach nur so dahin. Nicht mal mit dem Schreiben der Babybauch Updates komme ich hinterher.
Nun will ich aber, etwas verspätet unbedingt nachreichen!
Die Halbzeit und das zweite Screening liegen hinter uns und es ist nun offiziell, egal wie man es dreht und wendet, es ist bereits mehr Zeit der Schwangerschaft vergangen, als noch vor mir liegt.

Schwangerschaft ab der 16. Woche - ein Update

Ab der 16. Woche …

…ging es für mich endlich ganz langsam aber stetig Berg auf.
Meine Wehwehchen und die Übelkeit verabschiedeten sich nach und nach. Wobei ich hier klar sagen muss, dass die Übelkeit nicht so plötzlich ging, wie sie kam. Viel mehr wurde es Tag für Tag etwas weniger, bis ich sie schließlich  pünktlich zur Hochzeit meiner besten Freundin komplett los war.
Was für ein Glück. Denn ganz im Ernst, Trauzeugin, schwanger, mit Kleinkind das ist Herausforderung genug. Noch die Kotzerei dazu und ich hätte wohl kapituliert.

 

Wer keine Sorgen hat, der macht sich welche …

Mit verschwinden der Übelkeit verschwand auch die Nötigkeit immer etwas im Magen zu haben. Denn das war ja das einzige was mir wenigstens etwas geholfen hatte.
Also gab es ab sofort wieder weniger Essen. Eigentlich gut, klar. Aber es hatte auch direkt einen Stillstand auf der Waage zur Folge. 3 Wochen lang habe ich quasi nichts zugenommen (es waren glaube ich 200 Gramm). Und auch das Bauch Wachstum schien subjektiv betrachtet still zu stehen.
Also ging mein Gedankenkarussel los.

Es könnte ja irgendwas mit dem Baby nicht stimmen. Vielleicht wird es nicht gut versorgt, oder ist krank?
Überhaupt war ich plötzlich der Meinung es viel viel weniger deutlich und seltener zu spüren als den Bären damals.
Der Gedanke aber zum Frauenarzt zu gehen der das ganze eventuell bestätigt war noch schlimmer. Also blieb mir nur das Warten. Und das Messen vom Bauch, was deutlich zeigte, dass meine Wahrnehmung nicht so ganz stimmt, denn dieser war um gute 3cm gewachsen.

 

Raus kommen – ein Tagesausflug

Wir haben kurzfristig beschlossen meine Oma aus ihrem Cuxhaven Urlaub ab zu holen. Früh aufstehen war angesagt, aber es war wunderschön mal raus zu kommen und ab zu schalten. Grade weil wir zuvor als Familie auch einfach sehr wenig Zeit hatten. Mal einen Tag ohne Termine verbringen und das auch noch am Meer – wundervoll!
Leider war vor Ort weniger gutes Wetter als bei uns daheim. Regen erwartete uns, was unserer guten Laune aber keinen Abbruch getan hat.
Wir haben nach dem Regen, der an der Küste ja zum Glück meist schnell vergeht die Pfützen zum spielen genutzt. Einen Strandspaziergang gemacht, waren frühstücken und sind schließlich noch Bimmelbahn nach Sahlenburg auf einen Spielplatz gefahren.

Alles in allem ein gelungener Tag. Wäre da nicht die von Übelkeit und Erbrechen durchzogene Rückfahrt gewesen.
Wir mussten sogar ganz unelegant plötzlich auf dem Standstreifen halten. Das gehört zu den Erfahrungen die ich eigentlich nie machen wollte.

Das Gute war aber, meine Sorge war nach dem Ausflug weg und ich konnte die kommenden knapp zwei Wochen noch gut genießen.

Tagesausflug nach Cuxhaven

 

2. Screening

Kurz vor meinem Termin zum zweiten Screening ging es dann wieder los. Obwohl die Zunahme inzwischen absolut ok war, das Baby sich immer mehr bewegte und auch der Bauch stetig ein bisschen Veränderung zeigt. begann meine Angst etwas könne nicht stimmen. Ich wäre am liebsten gar nicht zum Screening gegangen, denn eigentlich hatte ich ja ein gutes Gefühl, nur durch den Termin dann plötzlich wieder unkontrollierte Angst.
Lustig war, dass ich davon ausging zu müssen. Ich dachte die Screening Termine wären Pflicht.
Inzwischen wurde ich eines besseren belehrt- auch Screenings sind nur normale Vorsorgeuntersuchungen – ich muss sie also nicht beim Arzt mit Ultraschall machen lassen, sondern kann auch zur Hebamme gehen wenn ich mich damit besser fühle.
Für die 30. Woche werde ich das dann aus dem Bauch heraus entscheiden, eben je nach dem womit ich mich besser fühle.

Das Screening selbst war dann aber halb so schlimm. Auf den Muttermund Befund wollte ich nicht verzichten, wegen meiner Erfahrung aus der ersten Schwangerschaft, aber hier war alles ok. Zur 30. Woche werde ich ihn allerdings nicht mehr untersuchen lassen, ich gehe quasi fest von einer Verkürzung und ggf leichten Öffnung zu der Zeit aus, die aber beim Bären ja auch keine weiteren Auswirkungen hatte.

Wir haben noch schnell geklärt, dass das Geschlecht bitte nicht geschallt werden soll – zumindest nicht so das ich es erkennen kann, weil wir uns ja überraschen lassen wollen.
Das Baby liegt – anders als der Bär zu dieser Zeit schon mit dem Kopf nach unten und meine Ärztin denkt nicht, dass sich das noch mal ändern wird. Ich hoffe es sehr, denn eine BEL wäre für uns zwar kein Sectio Grund, aber eben doch das Ausschlusskriterium fürs Geburtshaus.
Nach den Messwerten ist little B ähnlich wie der große Bruder damals etwas schwerer und größer als in der Woche “nötig”. Aber das kenne ich wie gesagt schon und bilde mir das wenig drauf ein, Kinder entwickeln sich eben selten nach einer Norm.

 

Alles in allem sind wir nun also sehr zufrieden und freuen uns auf den wohlverdienten Familienurlaub im Wohnmobil, so wie den zweiten Geburtstag des kleinen Bären.
Und wenn wir dann wieder da sind, steht schon das Nächste Update an – dann wieder mit News der kommenden VU im Geburtshaus auf die ich super gespannt bin, denn ich werde eine andere Hebamme dort noch kennen lernen.

 

 

 

 

 

Könnte Sie auch interessieren:

~Warum Ernährung in der Schwangerschaft besonders wichtig ist

~Vorbereitung auf das Geschwisterkind für Kleinkinder

~Babybauch Update bis zur 16. Woche