Loading...
FamilieGästesofa

Babys möchten sich mitteilen – über den Mehrwert von Babygebärden

kindergebärdenbücher

Babys möchten sich mitteilen und möchten, dass ihre Laute und Gesten verstanden werden – doch das ist in den ersten zwei Lebensjahren nicht so einfach. „Wenn ich doch nur mein Baby verstehen könnte!“, denkst sicherlich auch du, wenn das Brabbeln oder Schreien deines Babys nicht eindeutig ist oder du nicht erkennst, auf welchen Gegenstand dein Baby mit dem Zeigefinger zeigt. Bei diesem Rätselraten können Babygebärden hilfreich sein. Babygebärden sind Handzeichen, mit denen du das wichtige Wort in einem Satz hervorhebst. Für alles, was im Familienleben wichtig ist, gibt es Gebärden: Familienmitglieder, Lebensmittel, Tiere, Farben, Fahrzeuge, Spielzeug und Tätigkeiten wie essen, schlafen, trinken usw.
Wenn du deinem Baby und Kleinkind regelmäßig in Alltagssituationen Gebärden zeigst, dann versteht es im Laufe der Zeit, dass Gebärde, Wort, Gegenstand bzw. Tätigkeit zusammengehören und fängt an, Gebärden zu nutzen, um sich mitzuteilen.
Kindergebärden unterstützen das frühe Verständigen und das Verstehen.

Ergänzung durch Fachpersonal

Ich habe positive Erfahrungen mit Kindergebärden gemacht und darüber in meinem Blog einen Artikel veröffentlicht. >> Babyzeichen – Die Kommunikation mit Baby und Kleinstkind 

Heute ergänzt Birgit Butz – Fachfrau für Kindergebärden – meinen Artikel. Birgit hat die Welt der Kindergebärden mit ihrem Sohn kennengelernt. Damit viele Eltern und Erzieher diese wunderbare Form der zusätzlichen Kommunikation kennenlernen, entwickelt Birgit Ideen, wie man Gebärden spielerisch den Kleinen zeigen kann. Die vielen Ideen veröffentlicht Birgit auf ihrer Webseite www.kindergebaerden.info

Kindergebärden können Euch durch den Familien-Alltag vom Aufstehen bis zum Zubett-Gehen begleiten. Birgit erklärt in diesem Beitrag, wie Du spielerisch die Kindergebärde Wo? zeigen kannst.

Kuckuck!

Jeder von uns kennt das Kuckuck! – Spiel.
Wir verstecken unser Gesicht hinter einem dünnen, durchsichtigen Tuch, ziehen es dann mit einem freudigen „Kuckuck!“ weg und geben unser Gesicht frei.
Sobald Dein Kind dieses Spiel bei Dir mehrmals beobachtet hat, kannst Du das dünne Tuch Deinem Baby auf den Kopf legen. Nach kurzer Zeit wird es selbst versuchen das Tuch wegzuziehen, wenn Du „Kuckuck! Wo bist du?“ rufst.

Das Kuckuck!-Spiel ist sehr wertvoll, denn
es fördert das gegenseitige Verstehen von Mimik und Gestik.
es hilft dem Kind das Gefühl zu entwickeln richtig verstanden zu werden,
das Kind lernt, dass Dinge auch dann noch weiter existieren, wenn die aus seinem Blickfeld verschwunden sind (Objektpermanenz) Objektpermanenz im Alter von 8 Monaten entwickelt.

Aus dem Kuckuck!-Spiel entwickelt sich dann das Versteckspiel.
Ein Teddy, der vor den Augen Deines Kindes unter dem dünnen Tuch versteckt wird, verleitet dein Baby dazu, das Tuch wegzuziehen.
Kann dein Kind das noch nicht alleine, wird der Teddy mit den Worten „Der Teddy ist WEG. WO ist der Teddy?“ wieder hervorgeholt. Die Worte WEG und WO begleitest du mit der Kindergebärde, die in diesem Falle sogar identisch ausgeführt werden. Unterstütze wird die Frage dann noch mit der passenden Mimik.

babygebärden wo

Bereitet deinem Kind dieses (oder ein anderes) Spiel Freude?
Dann frage es mit der Kindergebärde: „Wollen wir das nochmal spielen?

babyzeichen nochmal

Eine weitere Möglichkeit die Kindergebärde WO? spielerisch im Alltag einzusetzen ist das Spiel Wo ist deine Hand?
Verstecke eine Hand deines Kindes in einem feuchten Handschuh-Waschlappen und frage dann “Wo ist deine Hand?”

Bevor Du Deinem Baby hilfst die Hand aus dem Waschlappen herauszuziehen,
hast Du Gelegenheit, die Hand sauber zu rubbeln.

Bücher als Hilfe zur Gebärden Einführung

Auch beim Anschauen von Bilderbüchern kannst Du häufig die Gebärde WO? zusätzlich zu deinen Worten zeigen.
WO ist die Katze?
WO ist die Banane?
Alles was im Buch abgebildet ist, kannst du dein Kind suchen lassen. Das wirst du sicherlich bereits machen, denn die Wo-Fragen bereichern das Betrachten von Büchern.

Kleinkinder lieben Bücher mit Klappen, hinter denen sich Dinge verbergen. Eure Lieblingsbilderbücher kannst du mit Haftnotizzettel (Post it) in ein Klappenbuch umwandeln. Betrachte mit Deinem Kind eine Seite des Bilderbuches, suche dann eine Abbildung z.B. von einem Apfel aus. Du erzählst, dass dies ein Apfel ist – ggf. begleitet von der Kindergebärde für Apfel. Danach klebst du über den Apfel einen Haftzettel
und fragst:

“Der Apfel ist WEG? WO ist der APFEL ?“

Dein Kleinkind wird sicherlich rasch verstehen, dass sich hinter dem Haftzettel der gesuchte Gegenstand befindet und den Zettel anheben oder vom Buch abziehen.
Mit der Frage „Soll ich NOCHMAL etwas verstecken?“ kannst du das Spiel dann mit einem anderen Gegenstand fortsetzen.

Dein Kind wird, wenn du häufig die Kindergebärde WO? / WEG nutzt, den Sinn dieser Gebärde verstehen und diese zeigen, wenn etwas WEG ist oder sich fragt WO etwas ist.

babys nutzen Gebärden
Mit Kindergebärden können Kinder ausdrücken, was sie beschäftigt:
L. (16 Monate) fragt WO der Papa ist.

Foto: instagram – mommy of Baby l 

Kindergebärden fördern eine intensivere Bindung zwischen dir und deinem Kind, da es das Verstehen der Bedürfnisse deines Kindes fördern.

Probier es aus! Es lohnt sich!

___________________________________

About:

Birgit Butz hat die Welt der Kindergebärden kennen- und liebengelernt, als ihr Sohn Ben (geboren 2007) Baby- und Kleinkind war.
Um die Idee der Kindergebärden als begeisterte Mutter zu verbreiten, hat sie die Webseite sprechende-haende – jetzt www.kindergebaerden.info – im Jahr 2008 online gestellt. Obwohl Ben längst keine Kindergebärden mehr nutzt, postet Birgit Butz regelmäßig im Blog der Webseite, bei Facebook und Instagram Ideen, wie Kindergebärden spielerisch im Alltag von Babys und Kleinkindern gezeigt werden können.
Zusammen mit Anna-Kristina Mohos (Gebärdensprachdolemtscherin aus Potsdam) hat Birgit Butz zwei Bücher für den pädagogischen Fachverlag Ökotopia geschrieben: “Singen, spielen, erzählen mit Kindergebärden” und “Frühlings, Sommer, Herbst und Winter mit Kindergebärden”.
Im eigenen Verlag Kindergebärden hat das Autorinnen-Duo bisher drei Pappbilderbücher veröffentlicht: “Otto spielt”, “Otto geht spazieren” und “Otto kauft ein”.

kindergebärdenbücher

Könnte Sie auch interessieren:

~ Wie schaffe ich ruhigere Abende mit Babys und Kleinkindern
~ Eine Ja-Umgebung schaffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere