Das zweite Kind kommt – Vorbereitung für Geschwister im Kleinkindalter

Mein Kind wächst Bedürfnisorientiert auf und ein Geschwisterchen ist auf dem Weg. Wie bereite ich mein Kind darauf vor, dass es künftig ein weiteres Familienmitglied geben wird? Wie mache ich verständlich, dass ich vielleicht nicht mehr alles so kann wie vor der Schwangerschaft und was kann mein Kleinkind eigentlich schon verstehen? Viele Fragen um das Thema Geschwisterkind. Und im folgenden unser Weg.

Ein zweites Kind ist unterwegs

Was versteht mein Kleinkind schon ?

Für die meisten Kleinkinder ist die Vorstellung, dass da ein Baby im Bauch ist noch ziemlich abstrakt. Ich mein, wer kann Ihnen das verübeln, es ist ja schon für uns selbst kaum vorstellbar welche Wunder unser Körper da vollbringt. Daher ist da erstmal recht wenig Verständnis. Meist merken die kleinen mit wachsendem Bauch dann aber doch, dass sich da was bei Mama verändert.

Uns hat der Sonoline, den ich eigentlich für meine Beruhigung in Benutzung hatte, zu etwas Verständnis verholfen. Ich habe erklärt, dass wir damit das Baby hören können und der Bär konnte so den Herztönen lauschen. Er konnte so etwas in Mamas Bauch hören, was Baby genannt wird. Spannend, auch wenn wohl die genau Vorstellung zu diesem etwas  völlig fehlt. So haben wir eine erste Art der Verbindung geschaffen, wenn man das überhaupt so nennen kann. Alternativ geht das wohl auch mit dem Ultraschall. Da die Praxis dem Bären aber einfach zu langweilig ist, war das für uns nie wirklich eine Option. Für Kinder ab etwa 3 stelle ich mir das wirklich  gut vor, so das Baby schon mal sehen zu können.

Spannend – oder beängstigend wird es dann wohl, sobald die kleinen das Baby auch von außen spüren. Wie die Kinder darauf reagieren ist genau so individuell wie jedes Kind es eben ist.

 

Eine Puppe als Hilfestellung

Seit dem das Thema Baby hier aktuell ist und auch imme wieder kommuniziert wird, besteht  seitens des Bären ein gesteigertes Interesse an Puppen. Diese sollten aber möglichst so aussehen, wie er echte Babys kennt. Denn hier wird zwischen Puppe (Krümel) und Baby (Tragepuppe) klar differenziert.

Er möchte sich nun also immer um ein (das) Baby kümmern. Trägt die Puppe durch die Gegend, hatte sie schon im Tragetuch, teilt sein Spielzeug und gibt ihr trinken aus dem Becher. Mit der Puppe können wir als Eltern auch zeigen was später wie mit dem Baby gemacht wird, wickeln, stillen, tragen. Und natürlich kann das Kind hier mit einbezogen werden. So läuft es eventuell darauf hinaus, dass später auch Baby und Puppe parallel gewickelt werden. Oder der große Bruder/die große Schwester haben beim helfen vom wickeln des echten Babys dann schon mal etwas Übung.

Was das Geschwisterchen mit dem Babybauch mache kann

 

Rücksicht – oder Mama kann nicht mehr so wie vor der Schwangerschaft.

Das wohl schwerste für Kinder ist das Verständnis, dass manche Dinge nicht mehr wie gewohnt ablaufen (können). Die ein oder andere Mama darf aufgrund von Blutungen oä. nicht mehr heben/tragen. Viele leiden unter Übelkeit, Müdigkeit und Kreislauf Problemen oder sind schlicht schneller erschöpft.

Damit das vorhandene Kind die Schwangerschaft und das Geschwisterchen nicht gleich negativ verknüpft, ist es an dieser Stelle meiner Meinung nach besonderes wichtig einen Mittelweg zu finden. Bedürfnisse sind für alle da, das gilt gerade auch für Schwangere. Natürlich soll und muss es Pausen geben. Und es sollte  auf Unwohlsein Rücksicht genommen werden. Dennoch ist es wichtig, dabei nicht das Kind zu vergessen und in eine “nur ich” Haltung zu verfallen. Es ist wichtig weiter auch die Bedürfnisse der anderen (übrigens z.b auch die des Mannes) zu sehen und zu kommunizieren. Für fast alles lassen sich Lösungen finden.

Heben nicht mehr möglich? – Okay dann setz dich eben zu deinem Kind runter und nimm es dort auf den Schoß.

Trage verbot? Das ein oder andere mal kann Papa sicher tragen. Und sonst findet ihr vielleicht eine tolle Alternative für euch zwei? Face to Face Schieben, das Dreirad oder Laufrad?

Zum gemeinsamen Spielen kann auch prima gemeinsam auf dem Sofa oder Bett gelegen werden. – Spielplatz ok, aber Mama darf auf die Bank in den Schatten und das Kind spielt allein/mit den anderen Kindern dort.

Und wenn mal gar nichts (mehr) geht? -Dann gibt es neben Papa doch sicher Oma und Opa, Freunde oder eine nette Nachbarin, die mal für etwas Entlastung und gleichzeitig Action für das Kind sorgen können. Und ja, ich halte es für legitim sonst auch mal eine Kindgerechte App oder YouTube mit der Lieblingssendung zu nutzen. Wichtig hierbei ist, nicht die Relation zu verlieren und das Kind der Einfachheit halber nur noch vor Digitalen Medien zu parken und dabei jegliche Beziehung zu vernachlässigen.

 

Bei uns ist oft wildes toben ein Problem, da wird auch mal wirklich unangenehm auf den Bauch geplumpst oder sich darauf abgestützt. Für ein Kleinkind ist einfach nicht klar, dass dies im Zweifel schädlich für das Baby sein kann. Daher ist es unsere Aufgabe uns selbst da zu schützen. Natürlich dürfen wir erklären, dass der Babybauch vorsichtig behandelt werden muss und streicheln oder eincremen da eine tolle Sache ist. Aber es kann nicht die Verantwortung unseres Kleinkindes sein wirklich auf den Schutz des Bauches zu achten. Dies ist einzig unsere Aufgabe. Wenn das mal nicht so gut gelingt dürfen wir sauer sein, auf uns selbst. Nicht auf unser Kind.

 

Was wir bewusst vermeiden.

Auch das gehört für mich  die Kategorie vorbereiten. Denn nicht nur Dinge die wir tun, sondern auch solche die wir nicht tun haben ihre Auswirkungen.

Jeder von uns kennt sie sicher, diese netten Aussagen, die wohl vorbereiten sollen aber letztlich wie eine Drohung klingen.

wenn das Baby da ist, musst du dein Spielzeug aber teilen

oder

wenn das Baby da ist, kann Mama dich nicht mehr so viel tragen

sind solche Beispiele. Wir selbst nutzen solche Sätze gar nicht und auch wenn sie von der Familie eingebracht werden, wende ich mich bewusst dem Bären zu und erkläre, dass ich z.b beide tragen kann oder das Baby eigenes Spielzeug bekommt. Mir ist wichtig, dass das neue Familienmitglied nicht als Konkurrenz gesehen wird. Denn das führt häufig zu Ablehnung und Eifersucht. Ein weiterer Mensch in der Familie bedeutet zwar mehr Bedürfnisse die es zu berücksichtigen gilt, aber  nicht, dass die einzelnen Bedürfnisse weniger wichtig sind.

 

 

Könnte Sie auch interessieren

• Weiter stillen trotz erneuter Schwangerschaft

• Warum ich mein Baby getragen habe und du das auch tun solltest.

• Lob, die kleine Schwester der Strafe – oder: warum Kinder kein Lob brauchen.