Geburtshausbericht – wo Baby Nummer 2 geboren wird.

Nach der Geburt des kleinen Bären war relativ schnell klar, dass ich unzufrieden war. Mit den Möglichkeiten die ich nicht hatte, mit der Betreuung und resultierend daraus auch mit den ergriffenen Maßnahmen. Recht lange war diese Unzufriedenheit recht abstrakt, denn mir war keine Alternative bewusst. Eine Hausgeburt ist mir persönlich zu unsicher, da der Weg, falls eben doch was ist recht weit ist. Seit nun etwa einem Jahr formte sich aber langsam immer mehr der Gedanke in einem Geburtshaus entbinden zu wollen und ganz wichtig, es aus eigenem Sicherheitsbedürfnis auch zu können und mich dabei wohl zu fühlen.

Geburtshausbericht

Vor der Tür des Geburtshauses in der 16. Schwangerschaftswoche. Mein erster Termin.

 

Meine Gründe für eine Entbindung im Geburtshaus

Ich hatte es ja bereits angesprochen. Mir war eine Hausgeburt zu unsicher. Das liegt allerdings nicht daran, dass ich an dem Können und der Einschätzung der Hebmme zweifle. Es ist nur einfach so das es selten, aber eben doch manchmal zu Verlegungen kommt. Ich hab das ganze recht nüchtern durch gerechnet – bis bei und nach Alarm ein RTW ist dauert es 10 Minuten mindestens. Und der braucht selbst mit Sonderrechten zum nächsten Krankenhaus mit Kinderklinik gut 25 Minuten. Nein das war mir tatsächlich einfach zu lang. Das Geburtshaus ist in der Stadt, von Alarm bis in die Klinik dauert es dort nicht mehr als 20 Minuten, das ist mit meinem Sicherheitsbedürfnis einfach deutlich besser zu vereinbaren.

Aber warum nicht wieder ins Krankenhaus? Einfach ein anderes? – Nein. Es ist ziemlich egal wo, die Hebammen sind in jedem Kreißsaal unterbesetzt. Ich möchte nicht darauf spekulieren, dass eventuell am Tag der Entbindung wenig los ist, so dass ausreichend Zeit für eine Adäquate Betreuung bleibt. Was ich mir wünsche ist eine 1 zu 1 Betreuung. Auf die habe ich regulär im Krankenhaus quasi keine Chance. Außerdem möchte ich, dass mir die Möglichkeiten offen stehen und ja aktiv angeboten werden. Zum Beispiel möchte ich dieses Mal unbedingt in die Wanne. Dazu bekam ich beim Bären nicht die Möglichkeit. Und ich erwarte, dass Alternativen wie Massage, Akkupubktur, Homöopathie und co dem Griff zum Schmerzmittel vorgezogen werden. Irgendwie war das auch mi Krankenhaus damals mein Gedanke. Aber sagen wir mal so, ich hätte es besser wissen müssen.

Abgesehen von den ganzen Punkten möchte ich mich wohl und geborgen fühlen, eben ein bisschen wie zuhause. Das ist im Krankenhaus für mich einfach nicht möglich. Und tatsächlich für die meisten anderen werdende Mütter auch nicht. Gemütlichkeit erzeugen die farbigen Wände in der sterilen Umgebung kaum und der Geruch nach Desinfektionsmittel ist einfach nicht sehr heimelig.

 

Geburtshausbericht- wie es mir gefallen hat.

Das Geburtshaus befindet sich bei uns in einer kleinen Altbauvilla. Es gibt einen Wintergarten mit Blick in den kleinen dazugehörigen Garten. Weiterhin befinden sich im Erdgeschoss zwei Kursräume, ein Untersuchungsraum sowie eine kleine Küche. Nach dem Betreten würde ich geben die Schuhe aus zu ziehen, alternativ wurden mir warme stoppersocken angeboten. Es fühlte sich direkt an wie ein heimkommen. Über eine   breite Treppe sind wir dann ins Obergeschoss gekommen. Dort gibt es neben einem „Gäste“ und ein nem Mitarbeiter Bad einen weiteren Untersuchungsraum sowie zwei verschieden gestaltete Geburtsräume. Beide Geburtsräume haben ein direkt angeschlossenes Badezimmer, so muss während der Entbindung die Frau nicht erst über den Flur zur Toilette gehen. In beiden Bädern befinden sich ausreichend große Wannen um darin zu entspannen oder auch zu entbinden. Über der Wanne hängt in beiden Bädern ein Tuch zum reinhängen, ebenso im Zimmer Ansich. Auch finden sich in beiden Zimmern wunderschöne große Betten mit vielen Kissen und natürlich die obligatorische Wickelkommode mit Wärmelampe, Waage und allem was später zur U1 benötigt wird. Die beiden Räume unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Farbe, während der eine in einem Orange/Apricot eher warm gehalten ist und eine ovale Wanne besitzt, ist der andere in Grau und Türkies eher kühl und hat eine 4eckige Wanne. In letzteren Raum habe ich mich, wohl vor allem wegen der Farben direkt verliebt. Direkt nach dem Betreten war klar: ja, hier möchte ich entbinden.

 

Die Betreuung

Während der Schwangerschaft gehe ich nur zu den drei großen Ultraschalluntersuchungen sowie dem Glucose Test zum Frauenarzt. Die anderen Vorsorgeuntersuchungen werden von der Hebamme im Geburtshaus gemacht. Das ist gut und sinnvoll, damit wir uns gut kennenlernen und ich mich im Geburtshaus auch wirklich bald wie zuhause fühle. Außerdem hat so die Hebamme, die auch die Geburt begleitet gleich einen überblick über den Verlauf der Schwangerschaft. Drei Vorsorge Termine im Geburtshaus sind übrigens Pflicht, wie der Rest aufgeteilt wird obliegt jedem selbst.

Ab der 37. Woche hat die betreuende Hebamme bis zur 42. Woche Rufbereitschaft. Das heißt ähnlich wie bei einer Hausgeburt wird die Hebamme angerufen wenn es los geht. Der Unterschied ist, dass sich dann alle am/im Geburtshaus treffen für die Entbindung. Die Hebamme ist während der ganzen Geburt an deiner Seite, natürlich immer so diskret oder aktiv wie grade nötig. Niemand wird unter der Geburt allein gelassen. Weder die Gebärende, noch der oft viel hilflosere Mann dazu.

 

Möglichkeiten und Grenzen

Im Geburtshaus können alle Möglichkeiten die   Geburt natürlich zu unterstützen und die Schmerzen natürlich zu lindern ausgeschöpft werden. Das Repertoire reicht von der Wanne über Homöopathie, Massage und Ölanwendungen bis hin zur Akkupunktur. Was es im Geburtshaus nicht gibt, sind „harte“ Schmerzmittel. Diese wirken sich in einigen Fällen auf den Geburtsverlauf und/oder das Kind aus und das ist nicht erwünscht.

Dafür wird die natürliche Entbindung unterstützt. Viel stehen oder Hocken, entspannen, sanft bewegen. Es wird versucht, dass möglichst alle Frauen stehend oder hockend entbinden, denn dies ist die anatomisch günstigste Position. Niemand wir hier zum entbinden auf den Rücken gezwungen. Sollte der Damm unter der Geburt  reißen, so kann er im Geburtshaus genau so wie auch im Krankenhaus genäht werden.

Es gibt außerdem kein dauerhaftes oder ständiges CTG. Natürlich wird immer mal wieder nach den Herztönen geschaut, aber bei weitem nicht so wie im Krankenhaus, wo ich teilweise das Gefühl hatte, das CTG nie mehr los zu werden. Eine Verlegung ins Krankenhaus passiert unmittelbar, wenn Gefahr für Mutter und/oder Kind besteht. Ist aber auch sonst möglich, wenn die Gebärende feststellt, dass sie das doch unbedingt möchte und ohne Schmerzmedikation nicht schafft.

 

Finanzielle Belastung

Die Geburt als solche wird auch im Geburtshaus von der Krankenkasse finanziert. Damit haben wir als Kunden auch gar nichts zu tun, das wird direkt von Hebamme und Krankenkasse abgerechnet. Ein Kostenpunkt den es im Krankenhaus nicht gibt ist allerdings die Pauschale für die Rufbereitschaft. In unserem Geburtshaus beträgt sie 500 Euro. Das ist aber immer unterschiedlich, daher fragt dort unbedingt nach. Die Krankenkassen stellen ihrerseits meist ein gewisses Budget für „sonstige Schwangerschaftsleistungen“ zur Verfügung. Wie hoch das ist variiert von Kasse zu Kasse, aber dieses Budget kann auch zum (Teil-)Finanzieren der Rufbereitschaftspauschale genutzt werden. Allerdings muss das Geld dafür erst ausgelegt werden und kann dann von der Krankenkasse zurück geholt werden. Bei uns zahlt die Krankenkasse zum Beispiel 250,- Euro, somit ist die Hälfte schon mal abgedeckt. Weiter werden wir uns zur Geburt statt unnötigem Zeug einfach Geld wünschen. Ihr seht, es ist also finanziell absolut machbar.

Geburtshaus