Mein Kind lacht mich aus. – Ein Missverständnis in der Kommunikation

Es gibt Momente im Leben, in denen wir unsere Kinder etwas einschränken müssen. Nicht etwa um unsere Macht zu demonstrieren, unserem Kind zu zeigen wer “der stärkere” ist oder weil es grade etwas tut “was sich nicht gehört”. Sondern um uns selbst, unser Kind oder zum Beispiel unsere Haustiere zu schützen. Nicht selten kommt es dann dazu, das Kind schaut uns an, lacht und macht weiter oder beginnt trotzdem seine geplante, angedeutete Tätigkeit.

Hier kommt es dann zu einem klaren Kommunikationsmissverständnis.

Wir als Erwachsene haben die Erwartungshaltung, das unser Kind entschuldigend reagiert, frei nach dem Motto “oh ‘tschuldigung Mama du hast recht das war doof” . Machen sie aber nicht. Und wenn wir mal in einem ruhigen Moment reflektieren, dann fällt uns eigentlich auch selbst auf, dass diese Erwartung völlig überzogen ist. Oder glauben wir ernsthaft, dass ein Kleinkind dazu in der Lage ist sein Handeln zu reflektieren? NEIN!

Also macht unser Kleinkind etwas, was für ihn absolut logisch ist. Es schaut uns an und lacht! Es lacht um uns zu besänftigen, um non verbal zu sagen “hey Mama ist doch alles gut oder ?! Passiert doch gar nichts, sei nicht böse”! Wenn wir mal bei den Affen schauen zeigen auch diese übrigens eine solche Verhaltensweise. Fälschlicherweise greifen die Eltern dieses Lachen oft als auslachen auf. Sie fühlen sich dann nicht ernst genommen und haben das Gefühl einfühlsam und ruhig nicht weiter zu kommen und Setzen sich dann oft eher rabiat und recht rücksichtslos durch. Das ist in vielen Fällen nicht mal böse gemeint, aber das vermeintliche Auslachen legt eine Art Schalter im Kopf um. Der uns dann zu den selbst vorgelebten Mustern der machtvollen Erziehung zurück bringt.

Wenn wir also das nächste mal vermeintlich aus , in Wirklichkeit aber beschwichtigend angelacht werden, dann sollten wir als Eltern kurz reflektieren und uns besinnen, uns klar machen, dass unser Kind es nicht böse meint und noch gar nicht in der Lage ist unsere Erwartung der Selbstreflexion zu erfüllen. Im Gegensatz zu uns.

P.S: Wenn man in so einer Situation sehr anfällig dafür ist, in alte Muster zu verfallen, dann kann eine kurze Meditation zum runter kommen da sehr helfen.