Mit Liebe kann man nicht verwöhnen

Man bekommt ein Kind – oder besser Frau bekommt es, das Männer nicht in der Lage wären die Wehen zu überstehen ist ja inzwischen hinreichend erläutert. Nun denn, also Frau bekommt ein Kind. Bei den einen kommt es überraschend, die anderen haben Jahre lang dafür gekämpft. Egal wie in der Regel ist die Freude groß. Es wird viel gelesen und langsam entwickelt man einen Plan wie der Umgang und das Leben mit diesem neuen Erdbewohner ablaufen soll. Grob geschätzt entscheiden sich hier 70 % der (bald) Mütter für einen bedürfnisorientierten Umgang mit ihrem Kind( zumindest solange es noch ein Baby ist). Denn spätestens seit dem Buch „artgerecht“ von Nicola Schmidt  ist klar , Babys können nicht mit Liebe verwöhnt werden, oder in dem man Ihre Bedürfnisse stillt.

Da werden dann Pläne Geschmiedet wie lange man stillen möchte – vielleicht bis das Kind sich selbstbestimmt abstillt ?! Dass das Baby im Familienbett schlafen soll, weil es das Risiko des plötzlichen Kindstods minimiert und es sowieso viel einfacher ist so mit dem Stillen nachts. Und es werden Tragetücher oder Tragehilfen gekauft für den kleinen Tragling, der so ein Menschen Baby nun mal ist.

So weit so Zauberhaft. Man sieht sich als aufgeklärte, informierte Mama, die das beste für ihr Kind will und glaubt so einen guten Weg gefunden zu haben.

Das Ganze ist meist von nicht all zu langer Dauer. Beim Einen noch vor der Geburt beim Anderen aber ganz sicher wenn das Kind da ist. Denn dann kommen Tante Gerda und Oma Rose um die Ecke, oder auch unsere Mutter die ja viel von Oma gelernt hat. (Eigentlich könnt ihr hier alle möglichen Verwandten und Bekannten eintragen ) – Diese Damen wollten wie wir auch, gute Mütter sein und nur das Beste für ihr Kind. Zu meist war das Buch der Wahl für viele Jahre „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind.“ Von Frau Dr. Haarer. In dem „zur Erziehung eines starken deutschen Kindes“ empfohlen wurde, eben diesem nicht zu viel Aufmerksamkeit und Liebe zu schenken. (Ich erspare mir an dieser Stelle langwierige Zitate) Von den Frauen hören wir dann immer wieder lieb gemeinte Ratschläge ( ich habe einiges in dem Bild unten zusammen gefasst) und eben diese Ratschläge erschüttern uns all zu häufig in unsere Planung und viel schlimmer noch in unserem ,Bauchgefühl.‘

Haben diese Frauen nicht vielleicht doch recht ?!

Nein , haben sie nicht.

Es ist lieb gemeint, sicher. Aber nur „weil es uns ja auch nicht geschadet hat“ (oder vielleicht doch?) macht es das ganze nicht zum richtigen oder guten Weg. Wir können uns getrost auf die neuen Erkenntnisse stützen und bei unserer Meinung bleiben. Unserem Kind all das geben was es braucht, ohne uns von solchen Aussagen verunsichern zu lassen.

Attachmentparenting Bullshit bingo

Bedürfnisorientiert Bullshit-Bingo