Loading...
Familie

Der sicherste Kindertransport mit dem Fahrrad

sicherste Kindertransport Methode mit dem Rad
Warum ist der sicherste Kindertransport mit dem Fahrrad überhaupt relevant?
Autofahren ist nicht besonders gut für die Umwelt. Ich glaube das ist inzwischen quasi zu allen durchgesickert.
Öffis fahren in Zeiten von Corona ehrlich gesagt auch eher suboptimal und wenn wir Tacheles reden ist das auf dem Dorf mit den Öffis eh son’ Ding der Unmöglichkeit.
Also fahren wir Rad. Zumindest habe ich den Eindruck, dass Radfahren nicht zuletzt auch dank der E-Bike wieder immer mehr in Mode kommt.
Und schon sehen wir uns als Eltern da mit einigen Problemen Konfrontiert, denn meist müssen wir unsere Kinder ja irgendwie mit nehmen.
Nur, wie mache ich das denn, wenn ich es möglichst sicher möchte?

Der wirklich sicherste Kindertransport

Wenn ihr wirklich viel Rad fahrt, vielleicht sogar mehr als 2 Kinder mitnehmen wollt oder müsst und evtl. auch Einkäufe mit dem Rad erledigt, dann ist das Lastenrad einfach die beste Wahl.
Auch in Punkto Sicherheit überzeugt das Lastenrad.
Der Sitzbereich der Kinder ist fest mit dem Fahrrad verbunden, so ist kein Aufschaukeln möglich.
Außerdem sitzen die Kinder im Sichtbereich, so dass auch Kommunikation problemlos möglich ist.
Für euer Baby kann im Lastenrad einfach die Babyschale genutzt werden. Das Sorgt für maximale Sicherheit.
Und in der Regel gibt es sogar ein Dach, welches die Kinder vor Wind und Wetter schützt.

Und die sichere Universallösung?

Zugegeben, eine Lösung für jeden ist so ein Lastenrad Sicher nicht.
Das fängt schon bei den Kosten an und zieht sich weiter über die Möglichkeit es unter zu stellen – geschweige denn zu transportieren.
Was also dann?
Die Auswahlmöglichkeiten gehen von verschiedenen Kindersitzen bis zum Fahrradanhänger.
Und alles hat seine ganz individuellen Vor- und Nachteile.
Grundsätzlich gilt – aus reiner Sicherheitsperspektive folgende Reihenfolge:
  1. Lastenrad
  2. Fahrrad mit Fahrradanhänger
  3. Fahrradsitz hinten
  4. Fahrradsitz vorne
Hier gibt es einen, zugegebener maßen fast antiken, aber faktisch immer noch passenden Crash-Test Beitrag zum Thema (welcher) Fahrradsitz oder Fahrradanhänger:
Trotzdem möchte ich im Folgenden noch auf die drei anderen Optionen nach dem Lastenrad genauer eingehen.

Fahrradanhänger

Der Fahrradanhänger ist nach dem Lastenrad die zweit sicherste Kindertransport Methode mit dem Fahrrad.
Zwar kann der Anhänger, da er HINTER dem Rad Hängt von Autofahrer leichter übersehen werden. (Bitte unbedigt Fähnchen anbringen!) Und sich durch die flexible Achsen-Verbindung leichter aufschaukeln. Allerdings beeinflussen kindliche Bewegungen im Anhänger die Stabilität von Anhänger und Rad nicht. Und die Kinder sind durch das Anhängergestell zusätzlich geschützt.
Durch Fliegen Netz und Regenabdeckung ist sogar das Fahren bei jedem Wetter geschützt möglich.
Zu beachten beim Wahl des Anhängers ist eine Federung, um die kindlichen Gelenke zu schützen.
Auch sollte das Kind erst möglichst spät im ersten Lebensjahr im Anhänger mit dem Rad transportiert werden, damit die Gelenke nicht so sehr belastet werden.
Wenngleich es theoretisch ab Geburt mit Hängematte/Weberschale möglich wäre.
Bis 25kg dürfen die Kinder in den meisten Anhängern fahren.

Im Anhänger gilt, wie bei jeglichem Transport übrigens: Helm auf!

Die Fahrradanhänger der Marke Queridoo habe ich übrigens hier mal miteinader vergleichen. 

Und hier gibt es noch einen aktuellen Vergleich verschiedener Marken:

Fahrradsitz

Wer keine längeren Radtouren mit Kind fährt und keine zwei Kinder und/oder Gepäck mit transportiert, kann auch einen Fahrradsitz für sein Kind nutzen.
Das geht zum Beispiel gut, wenn es nur um wenige Meter Strecke zum Kindergarten geht.
Es gibt verschiedene Sitze für das Fahrrad.
Der hinten am Fahrrad angebrachte Sitz ist dabei der Sicherste. Zwar kann das Kind dort nicht vom Fahrer/der Fahrerin gesehen werden, aber seine Bewegungen wirken sich weniger auf die Stabilität des Rads aus.
Außerdem wird das Kind durch den die fahrende Person vor Fahrtwind, Fliegetieren und co geschützt.Ein Fahrradsitz kann erst benutzt werden, wenn das Kind sicher und stabil sitzen kann (ca. 9 Monate) und sollte generell nur von sicheren, geübten Radfahrern eingesetzt werden, da man durch kindliche Bewegungen sonst schnell aus dem Gleichgewicht kommen kann. Einen zusätzlichen Schutz für das Kind gibt es im Fahrradsitz nicht. Daher ist er nicht die sicherste Kindertransport Methode auf dem Rad – hat aber natürlich dennoch seine Berechtigung.  Bei spätestens 22kg ist dann übrigens auch Schluss mit der Nutzung des Fahrradsitzes.
Auch im Fahrradsitz : Helm auf!
sicherste Kindertransportmethode mit dem Fahrrad
Vergleich der Eigenschaften der verschiedenen Kindertransportmöglichkeiten mit dem Fahrrad
Sollte euch die Einschätzung des ADAC zu dem Thema interessieren, könnt ihr gerne dort mal vorbei schauen: https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/zweirad/fahrrad-ebike-pedelec/kauf-ausruestung/fahrradanhaenger-fahrradkindersitz/

Wenn euch die sicherste Kindertransport Methode mit dem Rad interessiert, vielleicht dann auch das Thema Sicherheit im Auto – schaut mal hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.