Tragebaby
Baby-/Kleinkindtragen

Die Sache mit dem Einschlaftragen

Es soll Kinder geben da klappt das hervorragend, dies Einschlaftragen. Kind ins Tuch, etwas wandern oder wie in meinem Fall tanzen bis es schläft und dann auf dem Sofa oder Bett ablegen und das Kind schläft weiter. Wundervoll.

Bei meinem Sohn klappt das nicht, natürlich nicht! Es soll ja auch Kinder geben die man schlafend aus dem Autositz ins Bett legen kann – klappt hier auch nicht. Wir tragen dennoch in den Schlaf. Denn Einschlafstillen ist mit zunehmend mobilem Baby zunehmend schwierig. Wenn er noch soooo viel entdecken und machen will, dann steht er kurzerhand einfach wieder auf.

Ja ich bin stolz so ein interessiertes, willensstarkes fast Kleinkind zu haben. Blöd ist nur das er meist so müde ist, dass er im stehen schon vor Erschöpfung umfällt. Ihn zwingen liegen zu bleiben geht aber auch nicht, also kommt er ins Tuch.

Da fängt die Dramatik schon an – nicht jede Bindeweise ist „ablegetauglich“ bei uns, genau genommen nur das Känguru. Als wird der 10,5 Kg Bär natürlich wie ein Mini Baby vor dem Bauch in den Schlaf getragen *uff*! Wenn er denn dann schläft, gilt es den richtigen Moment abzupassen so etwa 5 Minuten nach dem einschlafen haben sich hier als perfekt heraus kristallisiert. Und dann muss es schnell gehen- binnen 10 Sekunden muss der Knoten gelöst (hier gehen die Augen schon langsam auf und es kommen kleine quietschende Geräusche aus dem kleinen Bären), der Bär ins Bett transferiert werden und Mama mit nackter Brust neben ihm liegen.

Dann wird beim 2. oder 3. Augen Aufschlag das quietschen eingestellt und sich genüsslich wieder in den Schlaf gestillt. Ihr seht, eine Wissenschaft für sich. Aber da ist es nun mal wie so häufig, warum einfach, wenn es auch umständlich geht.

Tragebaby
Im Kindsknopf on Tour, an Schlaf ist nicht zu denken.